Berlin Manifesto. Against GM and Biodiversity Berlin Manifest. Gegen GM und Biodiversität Manifiesto de Berlín. Contra los Transgénicos y por la Biodiversidad

pixel_trans

Berlin Manifest. Gegen GM und Biodiversität

Biomanantial
nach Nayeli R.
pixel_trans
pixel_trans pixel_trans

comentarios  1  Kommentare

Berlin Manifest. Gegen GM und Biodiversität

Schlussfolgerungen der Konferenz der GVO-freie Regionen, Biodiversität und ländliche Entwicklung in Europa.

Die Konferenz, die vom 22-23 Januar in Berlin, brachte 190 Teilnehmer aus 28 europäischen Ländern. Er schloss mit folgender Aussage:

Berlin Manifest für GVO-freie Regionen und Biodiversität in Europa unsere Erde, unsere Zukunft, unser Europa.

Die Europäischen Regionen haben das Recht, ihre eigene Art und Weise zur Anpflanzung, Herstellung und Verkauf von Lebensmitteln zu haben sowie den Schutz der Umwelt und der Landschaft, ihre Kultur und kulturelles Erbe, ihre Samen, die Entwicklung des ländlichen Raums, ihre Zukunft Wirtschaft. Dazu gehört auch das Recht zu entscheiden, über die Verwendung von Pflanzen und Tieren genetisch veränderten (GV) in der Landwirtschaft und Ökosysteme.

Unsere Wahl

Das grundlegende Recht auf freie Wahl, was wir essen, ist ein Gut von allen geteilt. Die Entscheidung über die Verwendung von Vermehrungsgut in der gemeinsamen Umwelt kann nicht individuell ist, da sie auf alle Menschen wirkt, die in diesen Gebiet wohnen. Entscheidungen über die Verwendung von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) und das Erscheinungsbild unserer Landschaft sollte demokratisch in den Regionen sein und nicht auferlegt werden, von einzelnen Landwirten, Bürokraten und Unternehmen. Falsche Entscheidungen die getroffen werden können und sollten deshalb rückgängig gemacht werden und können sich ändern.

Unsere Samen

Vielfalt der lokalen Saatgut und traditionelle Sorten und wilde Verwandten bilden die Grundlage der einzigartigen Zusammensetzung der Aromen in der gesamten Region und das Erbe der einer Region. Auch die Existenz der neuen Innovationen und Entwicklungen der Samen. Schutz zur Förderung der Erhaltung und Vermehrung der einheimischen und lokal angepassten Sorten und die Kontinuität der Erhaltung von Saatgut an die Landwirte sind die Pflicht und das Recht auf Einfluss auf die regionale Agrarpolitik.

Unsere landwirtschaftliche Vielfalt

Landwirtschaft ist ein wichtiger Bestandteil unserer regionalen Lebensweise. Zum Zeitpunkt der Einführung landwirtschaftlicher Technologien wie GVO, müssen unter Berücksichtigung der sozio-ökonomischen und kulturellen Auswirkungen sein. Die Mehrheit der europäischen Regionen und die Förderung einer nachhaltigen Landwirtschaft und der Öko-regionalen Handels sind Prioritäten für die Entwicklung des ländlichen Raums.

Unsere natürliche biologische Vielfalt

Die Konfiguration der europäischen Umwelt-und Landschaft einschließlich geschützter Bereiche, ist das Ergebnis von Tausenden von Jahren von der Landwirtschaft auf den Menschen. Der Reichtum der unterschiedlichen Landschaften, Ökosystemen und Arten die geschützt werden sollten von allen, gehören zu diesen Erbes. Erhaltung unserer biologischen Vielfalt und für die Verbreitung von gentechnisch veränderten Sorten Introgression ist an sich schon ein Erhaltungsziel.

Unsere Sicherheit und Vorsorge

Die Wissenschaft ist nicht  falsch, aber GM können nicht leicht entfernt werden  bei unerwünschten Wirkungen die auftreten. Daher haben die Regionen das Recht auf Anwendung des Vorsorgeprinzips in Bezug auf die Freisetzung von GVO.

Unsere Lebensmittelqualität und die meisten Europäer wollen nicht, dass gentechnisch veränderte Lebensmittel vermarktet werden. Die Einhaltung dieser Form gehört zur Ernährungssouveränität der Regionen und ist eine wichtige wirtschaftliche Chance. Die regionalen Behörden sollten die Möglichkeit haben, die Erzeugnisse zertifiziert für Qualität, Reinheit, die ökologische Erzeugung und Ursprungsbezeichnungen zu wettbewerbsfähigen Preisen. Dazu gehört der Zugang zu den GVO-freien Futtermitteln.

Unsere Koexistenz

In den meisten Fällen und für die meisten Arten, es ist unrealistisch zu glauben, dass es eine Möglichkeit der Koexistenz zwischen landwirtschaftlichen Biotechnologie und in der nicht Biotechnologischen Landwirtschaft geben kann, denken wir, dass zB. Lärm und Stille zur gleichen Zeit im gleichen Raum sind. Erforderlich sind, die strengsten Normen zum Schutz der lokalen Pflanzen und ihre wilden Verwandten. Das Niveau des Schutzes und der Koexistenz sind Kriterien, einschließlich der Kosten, so ist zu bewerten und zu entscheiden, auf lokaler und regionaler Ebene. Eine gerechte und nachhaltige Koexistenz zwischen Nachbarn und traditionelle Praktiken und deren künftige Entwicklung.

Unser Europa

Vielfalt der Regionen, die Identität Europas. In einer globalen Wirtschaft, wir brauchen gemeinsame europäische Normen für die Lebensmittelsicherheit, Transparenz, Rechenschaftspflicht, Umwelt-und Naturschutz und den Zugang zum Markt. Diese sollten so gestaltet werden, und nicht zur Unterdrückung der lokalen und regionalen Selbstbestimmung der europäischen Bürger dienen. Als Ergebnis die Verteidigung dieser Rechte und Pflichten und die Schönheit und den Charme unserer Regionen in ganz Europa.

pixel_trans pixel_trans Bewertung schreiben pixel_trans

Tags: berlin gvo landwirtschaft manifest samen

pixel_trans
pixel_trans Sie können auch mögen: pixel_trans
100%

1 Meinungen “Berlin Manifest. Gegen GM und Biodiversität”

avatar4rating
auf 21/05/2016
Die Biodiversität muss geschützt werden, und zwar weltweit, es wirkt nichts wenn nicht jeder dabei hilft.

Bewertung schreiben

Name: (Erforderlich)
E-Mail: (werden nicht veröffentlicht) (Erforderlich)

Ihre Meinung:

Bewertung:SCHLECHT SEHR GUT
Bestätigungscode:
captcha image
 (Erforderlich)
Ich akzeptiere die Teilnahmebedingungen
Transgenics

«Transgenics

pixel_transpixel_trans