Detachment, pain, patience Ablösung, Schmerz, Geduld ... El desapego, el dolor, la paciencia

Ablösung, Schmerz, Geduld ...

Biomanantial
nach Nayeli R.

  3  Kommentare

Ablösung, Schmerz, Geduld ...

Die Ablösung: Leben wie die Blumen

Einige Menschen sprechen zu viel, andere sind unwissend. Einige sind gleichgültig. Jemand fühlt Hass für diejenigen, die lügen und andere Menschen trauern.

„ Nun ja,  leben wie Blumen!“. Warnte die Lehrer.

 „Und wie ist das Leben wie Blumen“, sagte der Schüler.

 „Achtet auf diese Blumen“, sagte der Lehrer und zeigt auf einige Lilien die im Garten wuchsen.

„Sie sind in der Erde geboren, sind rein und duften. In der Erde ist alles, was nützlich und gesund ist, es gibt keinen Fleck auf der Frische ihrer Blütenblätter.“

Schmerz: Perlen

Perlen sind ein Produkt vom Schmerz ... Ergebnis aus dem Inneren der Auster, durch ein Parasit oder ein Sandkorn. Die Perlen Zellen beginnen zu arbeiten aus einem Sandkorn mit mehreren Ebenen und Schichten zum Schutz des hilflosen Körper der Auster. Dies hat zur Folge, das eine schöne Perle entsteht.

Eine Auster, die nicht verletzt ist, kann auch keine Perle produzieren, da Perlen  vernarbte Wunden sind ...

Haben Sie eine Wunde, empfinden Sie viel Schmerz? Dann haben Sie eine Perle. Bedecken Sie jede Ihrer Wunden mit Schichten der Liebe. Die meisten lernen nicht aus ihren Ressentiments oder ihren Schmerz... leichter ist es negative Gefühle zu entwickeln, die verhindern, dass die Verletzungen im Leben heilen.

Sind Sie wie viele "leere Austern", weil Sie keine Verletzungen erlebt haben, oder waren Sie nicht in der Lage zu Verzeihen, den Schmerz zu verstehen und in Liebe zu verwandeln.  Ein Lächeln lohnt sich als Mittel des persönlichen Wachstums.

Geduld: Pausen

In der Pause gibt es Musik, aber die Pause macht Musik.

Die Melodie der Musik ist unser Leben hier und ab und zu unterbrochen von einer Pause ... Und wir, ohne es zu denken, entdecken die Melodie.

Manchmal schickt uns Gott eine gezwungene Pause. Es kann sich um einen Test handeln oder einen gescheiterten Plan. Plötzlich macht man eine Pause in unserem Leben. Wir bedauern, dass Schweigen, aber nur dann hören wir die Musik des Schöpfers.

Die Musik ist ein Teil  unseres Lebens. Wir müssen lernen, die Melodie zu geniessen und nicht auf die Pausen verzichten. Diese sind nicht dazu da, um ignoriert zu werden.

Beachten Sie auch, dass die Pause nicht lang ist ... nur die Melodie!

Großzügigkeit: das Trinkgeld

In den Tagen, als ein Eis noch viel weniger kostete, kam ein zehn Jahre alter Junge  in ein Eis-Shop und setzte sich an einem Tisch.

„Wie viel kostet ein Schokoladeneis mit Mandeln

„Fünfzig Cent“ antwortete die Kellnerin.

Der Junge nahm seine Hand aus der Tasche und hatte ein paar Münzen.

„Und wie viel kostet ein Eis allein?“  Fragte er erneut.

Einige Menschen warteten auf einen anderem Tisch und die Kellnerin war ein wenig ungeduldig.

„Dreißig  Cent“, sagte sie scharf.

Der Junge zählte die Münzen ...

„Ich habe gerade fGeld für ein Eis“  sagte das Kind.

Die Kellnerin brachte ihm das Eis, und die Rechnung auf dem Tisch. Der Junge

ass sein Eis,  bezahlte und ging.

Als die Kellnerin zurück kam, begann sie zu reinigen und fing an zu schlucken, als sie auf den Tisch sah:  sauber in der leeren Schüssel, waren fünfzehn Cent ... ihr Trinkgeld.

Gleichheit: das Gewissen

In meinem zweiten Semester und wir hatten einen Test. Ich war ein Student der immer viel wissen wollte, konnte schnell lesen und alle Fragen schnell beantworten, bis ich zur letzten Frage kam: "Wie ist der Name der Frau, die unsere Hochschule reinigt?"

Das war eine Art von Witz. Ich hatte schon oft die Frau gesehen die unsere Schule saubermacht. Sie war groß, hatte dunkles Haar, so fünfzig Jahre alt, aber wie sollte ich ihren Namen wissen?. Ich musste die letzte Frage leer lassen.

Vor dem Ende der Klasse , fragte jemanden den Professor, ob die letzte Frage auch für die Endnote zählte.

"Selbstverständlich", sagte der Professor. "in eurer Karriere werdet ihr viele Leute kennenlernen. Alle sind wichtig und verdienen Ihre Aufmerksamkeit und Pflege, auch wenn sie nur lächeln und Hallo sagen. "

Liebe: Die Akzeptanz von allem

Ein älterer Mann kam in die Klinik, wo ich arbeite, um eine Wunde auf seiner Hand zu heilen. Er hatte es ziemlich eilig, und während ich die Hand heilte,  fragte ich ihn, was so dringend war.

Er sagte, er müsse ins Pflegeheim um mit seiner Frau, die dort lebte zu frühstücken. Er sagte sie hätte vor einiger Zeit  einen sehr fortgeschrittenen Alzheimer.

Während ich die Wunde behandelte, fragte ich ihm ob sie sich sehr ärgern würde, wenn er zu spät kommen würde.

„Nein“ sagte  er.  „Sie nicht mehr weiß, wer ich bin“. „Seit fast fünf Jahren  erkennt sie mich nicht mehr“.

Ich war überrascht  „ und wenn Sie nicht weiss, wer Sie sind, warum  müssen Sie jeden Morgen mit ihr Frühstücken?“

Er sah mich an und lächelte, und sagte mir "Sie weiß nicht, wer ich bin, aber ich weiß sehr wohl, wer sie ist."

Die wahre Liebe ist alles, die Annahme von dem was der andere ist, was er war, was er  ist und was er sein kann und niemals sein wird.

Der Glaube : sich geben

Stellen Sie sich vor ein Engel steht in diesem Moment an Ihrer Seite ... seien Sie ruhig ... Bleiben Sie still und denken Sie an alle die Probleme, die Sie lösen möchten. Alles worüber Sie Angst haben, oder trauern, was Ihnen Sorgen macht, oder warum Sie traurig sind. ... Denken Sie jetzt an alles...

Öffnen Sie Ihr Herz um alles vorzustellen, an Gott, das Leben, das Universum, oder an das was Sie glauben. Legen Sie die Hände in Verzicht Position, wie bei der Übergabe einer schweren Tasche an jemand anderes.

Nun stellen Sie sich vor, was Sie erreichen wollen, oder was bereits geschehen ist in Ihrem Leben. Momente des Glücks, der Freundschaft, Liebe, Frieden, Freude, Liebe ...

Alles ist in Ihren Händen, die Fantasie, eine Geste,  im Herz, wie ein Schatz. Fühlen Sie wie ein großer Schatz in Ihnen gespeichert ist, und sagen Sie "Danke", mit großem Glauben, von Herzen. Danke ... für alles.

Zählen Sie bis drei und atmen Sie tief ein.

Nun ... stellen Sie sich vor, dass der Engel wegfliegt und Ihre Gebete zu Gott bringt.

Gottes Segen für Sie ... Heute und immer.

Der Wert der Gleichen: Eine Anzeige in der Zeitung

Ein Geschäftsmann kontaktierte einen Frreund der Schriftsteller war und sagte: "Ich möchte mein Eigentum verkaufen, dass du ja kennst, könntest Du mir bitte eine Anzeige für die Zeitung schreiben?" Und der Freund schrieb: "hübsches Eigentum wird verkauft, wo die Vögel singen in der Morgendämmerung in einer umfangreichen Olivenhaine, umgeben von den kristallklaren Wasser von einer schönen Bucht. Das Haus, gebadet von der aufgehenden Sonne, bietet auch Schatten und ruhige Abende in der Veranda. "

Einige Monate später traff der Schriftsteller seinen Freund wieder und fragte ihn, ob der Händler bereits das Haus verkauft hätte:

„Nein sagte er, nachdem ich die Anzeige gelsen habe, die Sie mir geschrieben haben, war mir klar, was ich da habe!“.

Bewertung schreiben

Tags: entfremdung geduld glaube liebe schmerz

Sie können auch mögen:
100%

3 Meinungen “Ablösung, Schmerz, Geduld ...”

4
auf 04/12/2016
Es ist Zeit höfflich zu sein, die anderen zu respektieren. Man wird älter und es es hart zu sehen, wie junge Menschen über ältere Leute spotten, als würde die Jugend eine Leistung bedeuten. Man fragt sich manchmal, was ist mit der Erziehung passiert?
4
auf 21/07/2016
Es gibt Momente im Leben wo man einfach Schluss machen muss, um einen neuen Anfang zu erleben, wir können nicht in der Vergangenheit leben und auch nciht in der Zukunft, das einzige das wir haben ist Heute!
5
auf 14/06/2013
Wie schön, diese Geschichten, echt zum nachdenken, wie wichtig ist mal abzuschalten, und sich Gedanken zu machen über das Leben und alles was man eigentlich zu danken hat! Dieser Artikel hat mir sehr gut gefallen!

Bewertung schreiben

Name: (Erforderlich)
E-Mail: (werden nicht veröffentlicht) (Erforderlich)

Ihre Meinung:

Bewertung:SCHLECHT SEHR GUT
captcha image
Bestätigungscode: (Erforderlich)
Ich akzeptiere die Teilnahmebedingungen
Werte, die Großzügigkeit und andere Überlegungen

«Werte, die Großzügigkeit und andere Überlegungen