International Day of No Pesticide Use Internationaler Tag gegen den Einsatz von Pestiziden Día Internacional del NO uso de Plaguicidas

pixel_trans

Internationaler Tag gegen den Einsatz von Pestiziden

Biomanantial
nach Nayeli R.
pixel_trans
pixel_trans pixel_trans

comentarios  1  Kommentare

Internationaler Tag gegen den Einsatz von Pestiziden

Am 3. Dezember ist der Internationale Tag der Nicht-Nutzung von Pestiziden.

Ein Tag zur Reflexion und Bewusstsein für die globale Bevölkerung über die gravierenden sozialen und ökologischen Probleme, die durch die Verwendung von Pestizide weltweit entstehen.

Dieser Termin wurde durch die 400 Mitglieder des Pesticide Action Network, International PAN (Pesticide Action Network), in 60 Ländern anerkannt, unter Hinweis auf die mehr als 16.000 Menschen die an den Folgen der Katastrophe in Bhopal Indien starben, im Jahr 1984 durch das Austreten der 27 Tonnen des giftigen Methylisocyanat Gas, bei der Entwicklung eines Pestizids in der Union Carbide Corporation. Diese chemische Katastrophe war in einem dicht besiedelten Gebiet und nur in den ersten drei Tagen starben 8.000 Menschen.

Zusätzlich zu anderen schweren Unfällen in der Welt seit der Einführung der Monokultur der Landwirtschaft mit intensiven Einsatz von Pestiziden wurde Luft, Boden, Wasser und Nahrung kontaminiert, was zu schweren Ungleichgewichte in den Ökosystemen führte, und den Tod von wild lebenden Tiere und Pflanzen. Wir haben auch ernste Auswirkungen auf die Agrobiodiversität verursacht. Die Pestiziden Verwendung hat auch den auch den Prozess der Entwaldung und die Beseitigung von Vegetation, mit schweren Verlust der Fruchtbarkeit der Böden.

In Lateinamerika hat der Einsatz von Pestiziden die Vergiftung von Millionen Menschen und Tausende von Opfern, darunter viele Kinder verursacht. Allerdings hat niemand die Verantwortung für diese Verbrechen getragen.

Nach dem epidemiologischen Überwachung Programm der Ministerien für Gesundheit der Pan American Health Organization in 7 Ländern Zentralamerikas, werden jedes Jahr 400.000 Menschen vergiftet durch Pestizide. Mittlerweile, in der Südens in Brasilien allein sind schätzungsweise 300.000 Fällen pro Jahr, die Pestizid-Vergiftung eine ernste Problem der öffentlichen Gesundheit.

Zu diesem ist das Problem der chronischen Vergiftungen, die schwere Krankheiten verursachen, einschließlich Krebs, Geburtsfehler und Fehlbildungen in Immunsystems, neurologische und reproduktives Verhalten, unter anderem. Der Einsatz von Pestiziden erhöht auch das Risiko von Krebserkrankungen bei Frauen und die Geburt von Kinder mit Fehlbildungen. Fälle von Vergiftungen, die sich täglich in unserem Land unter den Bauern und die Menschen finden, neben den am meisten gefährdeten Kinder und Frauen, mit schweren und chronischen Folgeerkrankungen, wie es in einer aktuellen Studie gezeigt wurde. Es ist darauf hinzuweisen, dass Uruguay  das lateinamerikanische Land mit der höchsten Rate von Krebs ist, zweite Todes Ursache. Jeden Tag sterben zwei Menschen an dieser Krankheit, und es gibt drei neue Fälle.

Von allen chemischen Gefahren sind Pestizide die größte Bedrohung

Uruguay  ist nicht  aus dieser Realität. In den letzten Jahren gab es eine erhebliche Zunahme bei der Verwendung von Pestiziden und erschien auch auf den Verkauf in unserem Land, dass die Stoffe nicht verwendet wurden fast wie im Falle von Endosulfan, ein Insektizid als sehr giftig. Emerging Markets ist weitgehend auf gentechnisch veränderten Kulturpflanzen und sonstige Pestizide, wie Glyphosat, Marcozeb, Cypermethrin, Parathion-methyl, 2,4 D, Atrazin, und die Liste ist lang.

Der Markt für Agrochemikalien wächst in Uruguay. Im Jahr 2003, wurden nahezu US $ 9 Millionen Fungizide importiert, zwischen 3 und 5 mal in den letzten 5 Jahren, Mancozeb ist in dieser Liste und ist sehr giftig und krebserregend. In Bezug auf die Insektengifte wurden fast US $ 7 Millionen ausgegeben, einschließlich Endosulfan, Cypermethrin, Chlorpyrifos-methyl und Parathion ethyl. Bei Herbicide wurden US $ 27 Millionen verwendet, dazu Glyphosat, ihre Verwendung hat sich in den letzten 5 Jahren erhöht.

In unserem Land hat der massive Einsatz von Pestiziden weiter zugenommen, wenn es weiterhin die Unterstützung einer Produktion auf der Grundlage von beiden großen Wald-und landwirtschaftliche Monokulturen, gentechnisch veränderte Organismen gibt.

Der Welttag möchte den Einsatz von Pestiziden verhindern und fordert die Regierung auf, die Zulassung und Verwendung von sehr gefährlichen Pestiziden zu verhindern für die menschliche Gesundheit und die Umwelt.

Die Unterstützung der Bio-Landwirtschaft ist die Alternative, um eine saubere Umwelt und gesunde Ernährung für alle zu erreichen.

Action Network auf Pestizide und deren Alternativen in Lateinamerika (RAP-AL)
Uruguay

pixel_trans pixel_trans Bewertung schreiben pixel_trans

Tags: organische landwirtschaft pestizide pflanzenschutzmittel

pixel_trans
pixel_trans Sie können auch mögen: pixel_trans
100%

1 Meinungen “Internationaler Tag gegen den Einsatz von Pestiziden”

avatar5rating
auf 27/06/2014
Trotz das man immer bewusster wird über das Thema, sind die Pestiziden und die vielen Chemikalien im Landbau immer noch ein sehr ernstes Problem, und alle Staaten sollten mithelfen, um diese nicht mehr zu verbrauchen.

Bewertung schreiben

Name: (Erforderlich)
E-Mail: (werden nicht veröffentlicht) (Erforderlich)

Ihre Meinung:

Bewertung:SCHLECHT SEHR GUT
Bestätigungscode:
captcha image
 (Erforderlich)
Ich akzeptiere die Teilnahmebedingungen
Extremadura: 10% Bio-Landwirtschaft

«Extremadura: 10% Bio-Landwirtschaft

pixel_transpixel_trans