Victim or Creator Opfer oder Schöpfer Víctima o Creador

Opfer oder Schöpfer

Biomanantial

  2  Kommentare

Opfer oder Schöpfer

In vielen Erzählungen und Romane  findet man leicht das Opfer. Und im wirklichen Leben auch. Üblicherweise werden Opfer dadurch gekennzeichnet, weil sie beliebt sind, sie Leiden aus verschiedenen Gründen und es scheint, es gibt  immer etwas oder jemand im Weg, der verhindert, dass sie glücklich sein können. Oft spielen wir die Rolle des Opfers, weil es das ist, was wir gelernt haben, vielleicht weil wir mit jemandem gelebt haben der so war, und wiederholen  einfach dieses Verhalten in unserem Leben.

In der Tat ist es nicht schlecht, ein Opfer zu sein, denn diese Haltung ist letztlich nur eine Ressource, die wir haben, um nicht selber unsere Probleme im Leben zu lösen. Allerdings ist das Ergebnis eines Opfers nicht sehr ermutigend, denn in der Regel sind Opfer, wie erwähnt, nicht sehr glücklich, leiden viel und fühlen sich gewöhnlich unsicher und missverstanden .

Trotz der Ergebnisse und das langweilige Leben der Opfer,  möchten viele von ihnen sich nicht verantwortlich fühlen für ihr Leben oder ihr Glück, denn immerhin, ein Opfer zu sein ist bequem, es bedeutet etwas oder jemanden die eigene Verantwortung zu überlassen, und es gibt viele Ausreden, so dass man nicht einmal Kreativität braucht um neue Ausreden zu erfinden.

Deshalb erkennen viele Opfer nicht, dass sie es sind, die eine große Veränderung in ihren Leben beginnen können, kreativ  sein müssen um die Hindernisse und Barrieren überwinden zu können.  Arbeit, Kreativität und viel Absicht sind erforderlich.

Allerdings sind wir selbst die Schöpfer unserer Realität, und Glück ist eigentlich der größte Schatz. Es ist nicht der einfachste Weg, das stimmt, aber die Belohnungen ist das Risiko wert und sogar gewagt.  Der Schöpfer ist derjenige, der einzigartige Fähigkeiten ermöglicht von sich selbst, ist frei, unabhängig und stark emotional und wirtschaftlich, und erlebt den Geschmack des Lebens tiefer und anders.

Apropos die Geschicke der Schöpfer kann schwierig sein zu erklären, wenn sie das geschmeckt haben. Doch zu stoppen, ein Opfer zu sein und kreativ zu handeln lohnt sich.

Zu Beginn, um kreativ zu sein, müssen wir erkennen, wo wir Opfer der Umstände sind, dann können wir beginnen, diese Bedingung zu bekämpfen.

Ein Opfer hat in der Regel diese Einstellungen:

  • Ihre Ausdrucksweise ist mit Phrasen wie: "Ich habe wegen ihm "Schau, wie er mich behandelt" "Er mag mich nicht" "Es kann nicht sein" Ich habe keine "" Niemand hilft mir”, etc. .. "
  • Ein Opfer glaubt gewöhnlich, dass sein Glück zurückzuführen ist: auf das Karma, Sternzeichen,  Ziel, "Kreuz" auf die Beschlüsse der Regierung, die Stellung der Sterne, Eltern die ihn als Kind nicht unterstützt haben, etc.
  • Ein Opfer ärgert sich sehr oft mit allem und jedem, weil sich die anderen ”nicht benehmen wollen ", wie das Opfer es am besten hält.
  • Ein Opfer hat in der Regel Freude, wenn andere ihm sagen, was es hören will (nicht das, was es hören müsste), Freude, auch an seine Schwächen mit Sätzen wie “wie gut du bist".
  • Ein Opfer ist allzu oft Beute der Verwirrung, Depression und Einsamkeit.
  • Ein Opfer nimmt alles "persönlich" und fühlt sich häufig mit Kommentaren oder Haltungen anderer angegriffen.
  • Ein Opfer fühlt sich "ganz besonders" aber niemand merkt es.
  • Ein Opfer ist abhängig von Freunden und was andere tun und fühlen, für "gut" oder "falsch" halten.
  • Ein Opfer ist sehr kritisch,  verfolgt  und vergleicht sich mit anderen. Gibt zum Thema immer seine Meinung.

Wenn sie eines oder mehrere dieser "Symptome" haben, und wollen stoppen, ein Opfer zu sein, und ein neues Leben  beginnen, dann müssen sie, diese kleinen, aber großartigen Schritte machen.

Hier sind drei Schritte um zu beginnen diese Schwächen in kreative Macht zu verwandeln:

1. Der erste ist die Veränderung der Perspektive: Wenn sie immer noch glauben, dass jemand kommen wird um sie glücklich zu machen vergessen sie das. Also müssen sie anfangen, die Verantwortung für ihr Glück, und erkennen.  Jeder macht, was er kann: Eltern, Freunde, Partner, etc., alle haben getan, was sie konnten, und das beste für sie. Am besten ist es zu akzeptieren, dass wir Dankbarkeit zeigen könnten und beginnen uns selbst glücklich zu machen. Je mehr sie wissen werden sie glücklicher, erfüllen sie ihre Erfahrungen und teilen sie diese gern mit anderen, sie werden weniger abhängig von allem anderen. Der erste Schritt ist also, niemanden für ihr Leben die Verantwortung zu geben und beschließen, dass von nun an sie alles Notwendige tun werden, um auszuführen, was sie wirklich wollen.

2. Der nächste Schritt ist, sich selbst zu akzeptieren, wie man ist, und hören sie auf sich selber zu kritisieren, denn jedes Mal, wenn sie sich selber kritisieren werden sie ihr eigener Feind. Sie müssen mit großer Objektivität sehen, wo ihre Schwächen und ihre Stärken liegen, und beginnen, von dort an zu handeln.

3. Und der dritte Schritt ist, viel Vertrauen und Respekt für sich selbt zu entwickeln, neue Bilder von ihren Leben zu erstellen, wie sie es wünschen. Alle diese Anstrengungen erfordern möglicherweise eine neue Haltung gegenüber sich selber und den anderen, aber nicht aus den Augen verlieren, was sie lieben, sie werden mit Erstaunen feststellen, wie stark und kreativ sie sind.

Bewertung schreiben

Tags: emotionen intelligenz kreativität opfer persönliche entwicklung schöpfer selbstwertgefühl

Sie können auch mögen:

Laufen oder Gehen?

3 Kommentare

100%

2 Meinungen “Opfer oder Schöpfer”

5
auf 18/08/2014
Besser Schöpfer als Opfer, man darf sich nicht selber als Opfer ansehen, denn am Ende sind wir selber verantwortlich für unsere Entscheidungen.!
5
auf 02/09/2012
Ein sehr gutert Artikel, direkt, klar und konkret. Oft will man das gar nicht hören, denn sehr oft spielen wir alle mal die Rolle des Opfers. Es ist bequem das Opfer zu sein, weil alle andere die Schuld haben für unsere eigene Verantwortung und Frustrationen. Man muss jeden Tag daran arbeiten, denn wenn man es will oder nicht, sind wir selbst die einzigen die uns richtig kennen und wissen was wir lieben, wünschen, träumen und was uns glücklich macht.

Bewertung schreiben

Name: (Erforderlich)
E-Mail: (werden nicht veröffentlicht) (Erforderlich)

Ihre Meinung:

Bewertung:SCHLECHT SEHR GUT
captcha image
Bestätigungscode: (Erforderlich)
Ich akzeptiere die Teilnahmebedingungen
Depression, Diät und Lebensmittel um sie zu bekämpfen

«Depression, Diät und Lebensmittel um sie zu bekämpfen