Transfer Factor and Health Transferfaktore: Verwendung in der Gesundheit Factor de transferencia: una alternativa para la salud

Transferfaktore: Verwendung in der Gesundheit

Biomanantial

  5  Kommentare

Transferfaktore: Verwendung in der Gesundheit

Es wird in der letzten Zeit oft über die Transferfaktore gesprochen, als eine innovative Alternative die Gesundheit und das Immunsystem zu stärken gegen Krankheiten und Umweltfaktoren, die das Risiko einer Krankheitsübertragung darstellen. Aber was isind Transferfaktore? Wieviel können sie für Ihre Gesundheit tun? Wie kann man eigentlich von ihnen profitieren?

Was sind Transferfaktore?

Es sind Moleküle die Informationen auf die Zellen des Immunsystems übertragen, mit dem Ziel zu helfen, die Immunzellen zu erziehen, damit diese auf vorhandene oder Potenziale Gefahren reagieren.

Wie helfen sie dem Immunsystem?

Es ist bekannt, dass ein starkes Immunsystem notwendig ist, damit der Körper erfolgreich gegen alle schädlichen Substanzen in der Umwelt reagieren kann um sich zu verteidigen. Wenn das Immunsystem nicht gesund ist, ist die Person anfälliger für alle Arten von Infektionen und Krankheiten. In der Tat, hat der Körper die natürliche Fähigkeit oder eine spontane Selbst-Regeneration, um das Gleichgewicht zu erlangen. Dieser wunderbare Maschine kann die Gesundheit schaffen, in der Tat, können wir diese Fähigkeit entweder blockieren oder zulassen, wenn wir gewisse Gewohnheiten haben: körperliche geistige und / oder emotionale und eine ausreichende Nahrung.

Das Immunsystem braucht einige Informationen um Viren und andere Erreger zu erkennen, die als schädlich oder nützlich für den Körper sind. Wenn das Immunsystem etwas als schädlicher Agent erkennt, erstellt er die erforderlichen Abwehrkräfte, um den problematischen Agent zu bekämpfen. Dann spreichert das Immunsystem diese Informationen in seinem Gedächtnis, wenn notwendig. Allerdings bieten Transfer Faktoren Informationen und melden Sie dem Abwehrmechanismus, so dass bestehende oder potentielle Gefahr vermieden werden kann, ohne tatsächliche antikörper Inokulation (wie bei den Impfungen) einfach Transferfaktoren, Proteine mit niedrigem Molekulargewicht scheinen die Erfahrungen des Immunsystems zu speichern.

Transferfaktoren und Krankheit

Krankheit ist etwas, das man bekämpft hat seit sie existiert. Die Medikamente wurden angepasst und verbessert, um Ansteckungen zu verhindern und Leiden aller Arten zu verringern oder zu beseitigen. Es ist jedoch bekannt, dass die Medizin oft nicht ausreichend ist, um eine Person, die andauet Medizin nimmt zu heilen, es kann sogar die Bedingung verschlechtern, denn Medikamente sind nicht immer effizient, und können auch die Abwehrkräfte des Körpers schwächen, dh der Körper wird schwach, was oft eine Person zunehmend drogenabhängig machen kann, und immunologisch schwächer.

Auf der anderen Seite, verstärkt Antibiotika den Widerstand vieler infektiöser Arten, die sich vermehren und mutieren zu neuen Bedingungen um zu überleben und sich anzupassen, und neue Krankheiten werden, immer resistenter und die sich auch leicht ausbreiten, wegen der geringen Verantwortung und Wissen, dass bei der Einnahme von Medikamenten Maßnahmen zur Heilung von Krankheiten genommen werden müssen.

Transferfaktoren sind eine Art "chemische Fotografie" von Viren, Bakterien, Pilze und Parasiten, die in Kontakt mit dem Körper selbst oder mit anderen waren, aber sie vermitteln diese Informationen an die Zellen verantwortlich für die Bekämpfung der Krankheit im Körper, wo sie eingeführt werden.

Was ist die Rolle der Transferfaktoren in der Gesundheit?

Ein Weg, um zu erklären, wie Transferfaktoren in der Gesundheit arbeiten ist zB. die Rolle von Kolostrum. Dieses besondere Elixier, dass der Körper der Mutter vor der Geburt des Babys vorbereitet. Diese Flüssigkeit ist die erste Immunisierung vor der Mutter Milch. Mit dieser Milch, können eindringende Mikroorganismen gegenüber dem neuen Baby identifiziert, organisiert und erzogen erden im Immunsystem des Babys, das zu erkennen, das heißt die Mutter bietet dem Kind alle Informationen, die Ihr Immunsystem im Laufe ihres Lebens erworben hat.

So kann man zusammenfassen, dass ein Transfer Faktor des Immunsystems eindringende und schädliche Organismen für den Körper erkennt und hilft diese zu beseitigen, und diese in der Erinnerung der Zellen zu registrieren, zur Verteidigung, wenn nötig.

Die wichtigsten Funktionen der Transferfaktoren sind: erkennen, reagieren und sich erinnern.

Wie kommen sie in den Körper?

Diese kleinen Moleküle sind hergestellt aus verschiedenen Kombinationen von Aminosäuren. Sie sind keine Vitamine, Mineralien oder Kräuter. Sie sind eine spezielle Mischung von Aminosäuren. Dr. C. H. Kirkpatrick stellte fest, dass "Transferfaktoren kleine Peptide von etwa acht Aminosäuren sind, die kombiniert wurden, um Milliarden von verschiedenen Transferfaktoren erstellen zu können"

Verursachen diese allergische Reaktionen?

Nein, weil sie völlig natürlich sind auch nicht für eine bestimmte Art sind.

Für welche Krankheiten können sie verwendet werden?

Aktuelle Berichte umfassen eine erfolgreiche Wiederherstellung im viralen Erkrankungen, maligne, parasitäre, Pilz-, neurologische und Autoimmunerkrankungen. Sie können sogar helfen, in Aids-Fälle, und helfen, gegen Viren, einschließlich der Wiederbelebung der alten Krankheiten. Einige Länder haben Studien gemacht zu Asthma Bronchiale, allergische Dermatitis, Herpes Zoster mit sehr guten Ergebnissen. Bei Kombinationen von Aminosäuren, deren Möglichkeiten endlos sind, die Beurteilung durch die Aussagen von Dr. Estrada "Transfer Faktoren sind nützlich bei Krankheiten, die durch Bakterien, Viren, Hefen und Pilze verursacht werden. Bei Erkrankungen so vielfältig wie Tuberkulose (Meningeale, Nieren und Haut), Lepra, Kokzidioidomykose, Diabetes .... "und so weiter.

Ein wenig Geschichte ...

Transferfaktoren wurden im Jahr 1949 von Dr. H. Sherwood Lawrence entdeckt.

Bewertung schreiben

Tags: alternative medizin immunsystem krankheiten natur-behandlungen transferfaktore

Sie können auch mögen:
100%

5 Meinungen “Transferfaktore: Verwendung in der Gesundheit”

5
auf 16/03/2016
Menschen sind sehr oft zu ungeduldig und glauben ein Immunsystem stärkt sich von heut auf morgen und genau darin liegt das Problem. Wenn man Transfer Factor einsetzt und damit Ergebnisse erzielen möchte (spreche da aus eigener Erfahrung), dann sollte man auch kontinuierlich dabei bleiben und es über einen längeren Zeitraum nutzen. Auch hier gehört natürlich eine Portion Optimismus zu einer verbesserung dazu, denn es ist ein Produkt, welches etwas Zeit braucht, um seine volle Wirkung zu entfalten. Anzeichen wie, verschlechterung des Hautbildes bei Beginn der Therapie und ein viel besseres Wohlbefinden, sind bereits nach wenigen Tagen als klarer Wirkungseintritt zu erkennen.

Mein Sebborhoisches Ekzem (Gesicht u. Kopf), welches wirklich sehr hartnäckig und stark ausgeprägt war, lies sich damit wunderbar heilen. Und das obwohl KEIN einziges Medikament zuvor, auch nur einen Hauch bewirkt hatte!

Ich bin kein Anhänger o.Ä. sondern habe mich irgendwann aus purer Verzweiflung mit der Thematik auseinandergesetzt, weil niemand bei meinem Hautproblem helfen konnte. Beim Arzt wurde man jedes mal mit einer Tube Cortison abgefertigt und irgendwann hatte ich es einfach satt, mich weiterhin von der Pharmaindustrie vergiften zu lassen.

LG

4
auf 06/04/2015
Wie in den meisten neuen Forschungen, gibt es immer noch sehr viel zu tun, aber wenn man das richtige Produkt wählt, kann es tatsächlich sehr wirksam sein, aber wie alles, helfen viele Produkte auch nicht allen Menschen. Auf jeden Fall muss man immer den Arzt fragen, bevor man neue Therapien versucht.
5
auf 28/03/2015
Meiner Erfahrung nach, sind Transferfaktoren kein Quatsch... Ich habe Chemotherapie gemacht und mich dadurch sehr schlecht gefühlt. Lange habe ich überlegt (5 Monate), ob ich Transferfaktoren nehme oder nicht.
Da mein Arzt das Produkt nicht kannte, meinte er, dass ich vorsichtig gegenüber Produkten, die im Internet kaufbar sind, sein soll, weil es bekannt ist, dass viele Menschen von dieser Art von Produktekauf betrogen worden sind.
Doch ich fühlte mich immer schlechter wegen der Chemotherapie und eines Tages beschloss ich die Transferfaktoren zu nehmen.
Ich bin froh, diese Entscheidung getroffen zu haben, denn seit dem dritten Tag mit den Transferfaktoren fühlte ich mich deutlich besser und meine restliche sieben-monatelange Behandlung (Chemotherapie, Operation, Radiotherapie) ließ eindeutig ein "Vorher" und "Nachher" aufweisen.
Seitdem sind Transferfaktoren bei mir sehr beliebt und habe außerdem viel über diese Produkte geforscht, sodass ich sie wirklich nur empfehlen kann.
Wenn jemand sich mit mir in Verbindung setzen möchte, um mehr über diese Produkte zu erfahren oder sich mit mir auszutauschen, setze ich noch meine E-Mail-Adresse hier rein: amalialegria@gmail.com

5
auf 20/10/2012
Der Artikel über Transferezfaktoren ist sehr interessant, was ich nicht so verstehe ist warum, wenn diese schon seit Jahren entdeckt wurden, sie eigentlich doch sehr unbekannt für die meisten Menschen sind.
4
auf 19/07/2013
ganz einfach! weil das ganze nur eine geldmacherei ist. an so ein kwatsch glaube ich schon lange nicht mehr. das kolostrum von eigener mutter bekommt ein kind in einer bestimmten lebensphase. es finden bestimmte prozesse statt, die einer bestimmten passung unterworfen sind. kolostrum von einer kuh oder anderen tieren, was noch bearbeitet wird, bringt nur dem hersteller was, aber ihnen nicht. viele gutgläubige werden schamlos ausgenutzt und basta. habe schon so viel mittelchen eingenommen, die ach so viel versprochen hatten, alles umsonst.sparen sie das geld,machen sie einen schönen essen sie gesung und ausgewogen, treiben sie sport, alkohol und rauchen komplett lassen und ihr körper wird ihnen danken.

Bewertung schreiben

Name: (Erforderlich)
E-Mail: (werden nicht veröffentlicht) (Erforderlich)

Ihre Meinung:

Bewertung:SCHLECHT SEHR GUT
captcha image
Bestätigungscode: (Erforderlich)
Ich akzeptiere die Teilnahmebedingungen
Kopfschmerzen Behandlung mit Tuina und Phytotherapie

«Kopfschmerzen Behandlung mit Tuina und Phytotherapie