Medicinal plants that should be avoided during Pregnancy and Lactation Heilpflanzen, die während der Schwangerschaft und Stillzeit gefährlich sind Plantas Medicinales que se deben evitar durante el Embarazo y Lactancia

pixel_trans

Heilpflanzen, die während der Schwangerschaft und Stillzeit gefährlich sind

Biomanantial
nach Miriam R.
pixel_trans
pixel_trans pixel_trans

comentarios  2  Kommentare

Heilpflanzen, die während der Schwangerschaft und Stillzeit gefährlich sind

Pflanzen wurden seit der Antike verwendet, für unsere Gesundheit und als Heilmittel, im Jahr 1552 waren schon ca. 1200 verschiedene Kräuter bekannt und laut Statistik etwa 80% der Lateinamerikaner kannten die Verwendung von Kräutern um bestimmte Krankheiten zu behandeln.

Jedoch, obwohl  es viele Heilpflanzen gibt, sind einige dieser Pflanzen nicht geeignet für die Phase der Schwangerschaft und Stillzeit. Und es gibt sogar viele, die eine ähnliche Wirkung wie Medikamente haben,  und  auf die fetale Entwicklung negative Auswirkungen haben könnten. Viele der Wirkstoffe in Pflanzen gefunden, können die Plazenta erreichen oder weitergegeben durch die Muttermilch zum Baby, weshalb ihre Verwendung in dieser Zeit gefährlich ist.

Ein Beispiel ist die Aloe Vera, die oft verwendet wird, um Verstopfung zu behandeln jedoch als Nebeneffekt kann sie Wehen auslösen. Die Estafiate wird häufig verwendet, um Koliken und Verdauungsstörungen zu behandeln, kann aber Anomalien im Fötus verursachen.

Eine weitere Überlegung im Auge zu behalten ist, dass Kräuter Drogen sein können, so ist es immer wichtig, mit Ihrem Arzt über die Verwendung von Kräutern und Heilpflanzen zu sprechen, insbesondere wenn es eine frühere Medikation gibt.

Effekte von Kräutern in der Schwangerschaft und / oder Stillzeit

Im Folgenden werde ich die häufigsten verwendeten Kräuter erwähnen, die gefährlich sein können während der Schwangerschaft, und dessen Verbrauch in diesem Stadium nicht empfohlen wird.

Berberitze (Berberis vulgaris): Kann Wehen und Blutungen stmulieren.

Arthemisia Absinthium: Verursacht fetale Anomalien, und regt die Blutungen an, wird auch an das Baby beim Stillen übertragen.

Arnica (Arnica Montana): Stimuliert die Gebärmutter und Blutungen.

Sanddorn, Fragula (Rammus frangula): Wirkt auf dem Darm, kann Wehen verursachen.

Feld Petersilie, Liebstöckel (Ligusticum porteri): Stimuliert Blutungen und kann über das Stillen eines Babys weitergeben werden.

Blau Cimifuga (Gaulophyllum thalictroides): kann zu Kontraktionen der Gebärmutter führen.

Beinwell (Symphytum officinale): Diese Pflanze ist giftig für das Baby und kommt durch das Stillen zum Baby, so empfiehlt es sich, den Verbrauch zu vermeiden.

Thrasher, Huitlacoche (Ustilago maydis): Kann Kontraktionen der Gebärmutter stimulieren.

Ginkgobaum (Adiantum capillus-veneris):  Stimuliert Wehen und Blutungen.

Chacara, Drumstick Baum (Cassia Fistel): Weil sie den Darm stimuliert, kann sie auch zu Wehen führen.

Damiana (Turnera diffusa): Während es eine Pflanze ist, die zugeschrieben wird, ist sie in der Schwangerschaft nicht ratsam, weil sie Blutungen stimuliert.

Dioscorea (Dioscorea villosa): stimuliert Wehentätigkeit.

Dong quai (Angelica sinensis): Gebraucht, um das Blut zu reinigen, kann Blutungen stimulieren.

Epazote, Ragweed (Chenopodium ambrosioides): Durch seine abführende Wirkung kann Wehen stimulieren und kommt zum Baby durch die Muttermilch.

Estafiate (Artemisia vulgaris): Sie kann die fötale Entwicklung beeinflussen, was  Missbildungen verursacht. Stimuliert Blutungen und kommt zum Baby durch das Stillen.

Eukalyptus (Eucalyptus globulus): Ihr Einsatz während der Schwangerschaft kann das Risiko von Blutungen erhöhen, kommt auch durch die Muttermilch zum Baby.

Farafra, Katzenkralle(ColtsfootTussilago):  Ihre Komponenten können durch die Muttermilch übertragen werden.

Teufelskralle (Harpagophytum procumbens): Sie kann Wehen anregen.

Bearberry, Aguavilla (Arctostaphylos Uva Ursi): Während der Schwangerschaft kann  sie die Blutversorgung der Gebärmutter verringern.

Gingko biloba (Gingko biloba): kommt durch das Stillen zum Baby.

Herb Cinch, schwarz Traubensilberkerze (Cimicifuga racemosa): Stimuliert Blutungen.

Ysop (Hyssopus officinalis): Kann Blutungen stimulieren.

Senna Blätter (Cassia angustifolia): Stimuliert Blutungen und  kann durch die Muttermilch weitergeben werden.

Malva (Malvestrum sylvestris): Durch das Stillen zum Baby.

Manaca (Brunfelsia uniflorus): Stimuliert Blutungen und Wehen.

Mandrake, Podophyllum (Phodophyllum peltatum): Sie ist sehr giftig in der Schwangerschaft, kann zum Baby durch die Muttermilch gehen, und kann Anomalien in den sich entwickelnden Fötus verursachen.

Andorn (Marrubium vulgare): Stimuliert Blutungen.

Matarique (Cassia angustifolia): kann Blutungen verursachen und nicht beim Stillen empfohlen.

Schafgarbe (Achillea millenfolium): Stimuliert Blutungen.

Myrrhe (Commiphora myrrha): Kann Wehen verursachen.

Süßholz, Lakritze (Glycyrrizha glabra): Geht auf das Baby durch das Stillen.

Palo Lares, Ladierno (Rammus purshiana): Kann zu Kontraktionen der Gebärmutter führen, und kommt durch das Stillen zum Baby.

Pennyroyal Minze (Mentha pulegium): Ihr Einsatz ist während der Schwangerschaft nicht empfohlen, weil sie zu fetalen Anomalien führt.

Popotillo, Kamm, Ephedra, Ma Huang, (Ephedra vulgaris): Während der Schwangerschaft kann sie die Blutversorgung des Uterus reduzieren, und kann durch die Muttermilch übergehen.

China Baum (Cinchona ledgeriana): Stimuliert Wehen.

Rue (Ruta graveolens): Stimuliert Blutungen und ihre Komponenten können dem Baby durch Stillen weitergegeben werden.

Rhabarber (Rheum palmatum): Stimuliert Blutungen und kommt an das Baby über die Muttermilch.

Sanguinara, rote Wurzel, Lithospermum (Blutwurz canadensis): Stimuliert Blutungen und wird an  das Baby über die Muttermilch übertragen.

Savila, Alcibar, Aloe Vera (Aloe socotrine): Sie hat in Aktion Darmtätigkeit und kann zu Wehen führen. Kommt zum Baby durch das Stillen.

Goldenseal, Hahnenfuß, hidraste (Hydrastis canadensis): Als Nebeneffekt kann sie Wehen stimulieren.

Rainfarn, (Thuja occidentalis): Sie kann fetale Anomalien erzeugen, stimuliert Kontraktionen der Gebärmutter und Blutungen, auch durch Stillen, sie ist giftig.

Tuya (Thuja occidentalis): Sie kann Wehen und Blutungen stimulieren, wird abgeraten.  Giftig für das Baby.

Sarsaparilla (Smilax officinalis): Kann Blutungen stimulieren und durch die Muttermilch zum  Kind kommen.

pixel_trans pixel_trans Bewertung schreiben pixel_trans

Tags: heilmittel kräuter pflanzen schwangerschaft stillen

pixel_trans
pixel_trans Sie können auch mögen: pixel_trans
100%

2 Meinungen zum Heilpflanzen, die während der Schwangerschaft und Stillzeit gefährlich sind

avatar4rating
auf 20/07/2015
Diese Informationen sind sehr nützlich, wenn man Schwanger ist sollte man sowieso Tees vermeiden wegen den hohen Kofein Inhalt, una auch weil bestimmte Kräuter gefährlich sein könnten, manche können sogar eine Fehlgeburt verursachen,
avatar5rating
auf 17/08/2013
Ja in der Schwangerschaft und danach sollte man schon sehr aufpassen mit den Tees und Kräuter. Heilpflanzen können tatsächlich wie Medikamente oder Drogen wirken, und gefährlich sein für die werdende Mutter und das Baby.

Bewertung schreiben

Name: (Erforderlich)
E-Mail: (werden nicht veröffentlicht) (Erforderlich)

Ihre Meinung:

Bewertung:SCHLECHT SEHR GUT
Bestätigungscode:
captcha image
 (Erforderlich)
Ich akzeptiere die Teilnahmebedingungen
4 Pitaya Rezepte: Mousse, Ceviche und mehr«4 Pitaya Rezepte: Mousse, Ceviche und mehr
pixel_transpixel_trans