Conference on biodiversity and organic seeds Konferenz über biologische Vielfalt und die Bio-Saatgut Jornadas sobre biodiversidad y semillas ecológicas

pixel_trans

Konferenz über biologische Vielfalt und die Bio-Saatgut

Biomanantial
nach J. Reyente
pixel_trans
pixel_trans pixel_trans

comentarios  2  Kommentare

Konferenz über biologische Vielfalt und die Bio-Saatgut

Im Rahmen von Seminaren, die von der Spanischen Gesellschaft für biologischen Landbau (SEAE) organisiert werden, findet der SEAE XVI Technical Symposium statt, am 30., 31. Oktober bis zum 1. November 2009 im Botanischen Garten in Gijón, Asturien.

Die SEAS präsentiert wieder ihre Technical Conference (JT), die regelmäßig alle zwei Jahre präsentiert wird in Zusammenarbeit mit verschiedenen Organisationen. “Las Jornadas Técnicas”, wird hier als ein Seminar präsentiert, aus verschiedenen Fachvorträgen, so dass Raum für die Präsentation von Vorträgen und Diskussionen besteht.

Die Ziele dieser Workshops sind:

1. Austausch von Erfahrungen und Wissen über die Bewirtschaftung der Agrobiodiversität, die genetischen Ressourcen und Saatgut im ökologischen Landbau

2. Analysieren Sie den aktuellen Status und das Potenzial der mit traditionellem Saatgut und genetischen Ressourcen in der Bio-Landwirtschaft

3. Anhebung von Vorschlägen und Maßnahmen zur Verbesserung der Verfügbarkeit und der verstärkte Einsatz dieser Mittel für den ökologischen Landbau

Seed and Biodiversity in Organic Farming

Landwirtschaft beschäftigt mehr als 80% des Gebietes, aus dem die Landschaft im ländlichen Raum als Beitrag zur Erhaltung der biologischen Vielfalt. Die Grenzen und die Felder der Arbeit sind wichtige Rückzugsgebiete für Pflanzen und Tiere und spielen eine entscheidende Rolle bei der Erhaltung der biologischen Vielfalt in diesen landwirtschaftlichen Gebieten. Außerdem führte die Verwaltung durch die Landwirte einen entscheidenden Einfluss auf die Flora, Fauna und Umwelt. Die negativen Auswirkungen im Zusammenhang mit landwirtschaftlichen Intensivierung sind der übermäßige Gebrauch von Agrochemikalien zur Dezimierung der Tiere in der Landschaft. Darüber hinaus hat die Agrarpolitik  auch einen erheblichen Einfluss auf die Veränderungen in der Agrarstruktur und diese in der Art, Umfang und Intensität der Landnutzung.

Schutz der Biodiversität ist für eine nachhaltige Landwirtschaft, vor allem wichtig, die Auswirkungen der Nützlinge zu verbessern. Positive Wechselwirkungen sind oft mit traditionellen landwirtschaftlichen Praktiken, die biotische Vielfalt und die Erhaltung der naturnahen Lebensräume zu verbessern verbunden. Es hat sich gezeigt, dass der ökologische Landbau (AE), signifikant unterschiedlich kultivierten biologischen Vielfalt, sowohl an Land, wo wir wachsen ökologischen Kulturen beiträgt, wie in angrenzenden Gebieten zu diesen Paketen. Beziehen sich die Aktivitäten der AE mit der Verbesserung der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft ist daher eine Sache, die uns und die dazu bestimmt sind, in diesen Workshops zu befassen.

Methodik und Entwicklung

Die Konferenz findet über zweieinhalb Tage statt, mit denen ein Beteiligungsverhältnis Methodik, dass die Präsentationen im Plenum kombiniert mit Arbeitssitzungen für Gruppen und Workshops zur Subthematic Saatgut Extraktion, Trocknung und Konservierung. Auch Poster-Präsentation Kommunikations-und Verkostungen und Ausstellungsständen der lebendigen Samen Sammlungen und Verwertung Projekte der biologischen Vielfalt.

Es verbindet Präsentationen im Plenum mit Diskussion Gruppen, Workshops, Präsentationen und Diskussionsrunden. In den Vorträgen und Panels werden Sachverständige in der Betreffzeile. In den Workshops werden praktische Fragen und Diskussionen sals Gesprächsrunden eingeladen mit den wichtigsten Akteure in diesem Sektor oder die eine Meinung zu diesem Thema haben.

Die spezifischen Themen sind:

- Practices für die biologische Vielfalt zu pflegen (Rotationen, Verbände, Hecken, Bodendecker, usw.).

- Recovery, Beschaffung und Nutzung von traditionellem Saatgut .

- Der rechtliche Rahmen, der Politik für die biologische Vielfalt und Transgenen.

- Verwendung von Bio-Saatgut

- Förderung des Verbrauchs von Landsorten

Es wird damit ein eigener Raum für die Darstellung von Postern oder Bannern. Mindestens einer der Autoren des Posters müssen registriert sein und im Raum anwesende Personen während der Öffnungszeiten der Pausen.

Die Schlussfolgerungen des Workshops werden die Beiträge durch die Moderatoren der verschiedenen Arbeitsgruppen-Sitzungen und im Plenum versammelt entwickelt werden, werden von je einem Vertreter der von den Veranstaltern und / oder Mitarbeiter vorgelesen.

Für den Runden Tischen sind wichtige Akteure in der Branche eingeladen und Personen die eine Stellungnahme zu diesem Thema haben.

Zeitplan

Freitag, 30. Oktober 2009

09:00 Uhr. Submit Dokumentation und Akkreditierungen

10:00 Uhr. Tour Botanischer Garten von Gijón

11:15 Uhr. Eröffnung: Direktor, Biodiversity Foundation;

SEAE President, Director Rural Asturias P;

Botanischer Garten Präsident, Direktor SERIDA; Bürgermeister

Gijon, Präsident Kopai

11:45 Uhr. P1: Agrobiodiversität, Werkzeug, um Hunger und Armut zu bekämpfen J Esquinas, Lehrstuhl für Studien über Hunger und Armut (CEHAP-AKE)

Mod: J Farmer (SEAE)

12:30 Uhr.  P2: Auswahl und die Verbesserung von biologischem Saatgut: ihren Beitrag zur biologischen Vielfalt angebaut

Lammerts E (Louise Bolk Institut ECO-PB), B Suarez

(MARM) Mod.: M Jamilena (UAL)

13:15 Uhr. P3: Chancen für landwirtschaftliche Saatgut

V Chable (INRA, Frankreich) Mod.: M Brana (CMRP)

Bio-Lebensmittel 14h00

16:00 Uhr.  Panel 1: Bedeutung der biologischen Vielfalt und Diversifizierung der landwirtschaftlichen Produktion in der Umgebung

North E Dapena (SERIDA), L Alonso (FEDERAPES)

Mod: K Osoro (SERIDA)

17:00 Uhr. Workshops

T1: Erfahrungen der Wiederherstellung, Erhaltung und Nutzung lokaler Sorten Teilnehmer: Grupo Semillas Bilt, Convention-COPAESERIDA Samen je

G Garcia Mod: N Ortega (SEAE / Stück)

T2: Debatte IFOAM Position auf Standards für ökologisches Saatgut und Patente

Teilnehmer: J Roselló (Llavor d'Aci, RDS), E Casas

(GAIADEA, RDS), J Gonzalez (INTERECO), C Nuno

(COPA), E Lammberts (Louis Bolk Institut-ECOPB)

IFOAM-Player Mod: V Gonzálvez (SEAE)

18:45 Uhr. MR1: Artenvielfalt, die Erhaltung der genetischen Ressourcen und die ökologische Produktion

Teilnehmer: M Figueroa (RDS), Repr. (FEDERAPES)

E Dapena (SERIDA jedes), C Lastres (ANA),

Repr. EGKS, OPA-, Umwelt-Gruppen, andere

Mod: JM Egea (SEAE RAERM)

20:30 Uhr. Empfang auf dem Konzil von Gijón

Samstag, 31. Oktober 2009

09:00 Uhr. Panel 2: Öffentliche Maßnahmen auf Saatgut und AE

Teilnehmer: J Taylor (UAL), B García (MARM), JJ Soriano

(IFAPA, RDS), Pla F Biodiversität Mod: M Ramos (INIA)

10:30 Uhr.  P4: Save Our Seed B Haerlin (Stiftung

für eine Zukunft in der Landwirtschaft Deutschland) Pend

Mod: Ein Casino (Direktor Botanischer Garten von Gijón)

11:15 Uhr. Break

11:45 Uhr. Workshops

T3: Diagnose von Saatgut und genetischen Ressourcen in der AE AEFER Projekt

Presenta: S Casado (SEAE / RDS) Mod.: JM González (RDS)

T4: Aufnahme, Produktion und Vermarktung von einheimischen Sorten Teilnehmer: Ein Crespo OEVV

(MARM), C Jorda, Taylor J, G Garcia (SERIDA), M Jamilena (UAL)

Mod: G Garcia (SERIDA)

13:15 Uhr.  P5: Die Notwendigkeit, die GAP auf die Erhaltung der biologischen Vielfalt zu harmonisieren

C PEIT (ADENA / WWF) Mod.: Pend

Bio-Lebensmittel 14h00

16:00 Uhr. P5: Agrobiodiversität Legislative Erfahrungen in Italien MF Nonne (AIAB) Mod.: F Varela (INIA / RDS)

16:45 Uhr. Workshops

T5: Die lokale Produktion von Sorten und biologische Vielfalt der Wälder

Teilnehmer: M Santiago (RDS-Euskadi) und andere

Mod: Ein Rodriguez (RDS Cantabria)

T6: Landwirt Wissen und biologische Vielfalt, Samen und AE Teilnehmer: JJ Soriano (IFAPA, RDS)

Ein Perdomo (ULL, RCDS), JM Egea (RAERM / SEAE)

Mod: X Neira (SOGA / SEAE)

18:30 Uhr. MR2: GVO-freie Zonen und kultivierten biologischen Vielfalt Teilnehmer: Ein Salazar (Eusko Jaurlaritza)

AL Alvarez (DG P Asturien Entwicklung des ländlichen Raums), JF Carrasco

(Greenpeace), A Suarez (SERMOFA) Mod.: J Arce (DG Pol

Forest Asturien)

20:30 Uhr. Musik im Botanischen Garten

Sonntag, 1. November 2009

09:00  Uhr. P6: Biodiversität, der traditionellen Landwirtschaft und der Klimawandel ein Perdomo (ULL und RCDS)

Mod: M Brana (Abteilung ländliche Asturien)

09:00 Uhr. T6: Parallele Workshops

- Weizen und Brotbacken alt

- Entwicklung von Sidra TBD

- Prothesen TBD

09:45 Uhr. Q7: Kampagne "Pflegen Vielfalt. Säen Sie Ihre Rechte "M Carrascosa (RADS)

Mod: S Casado (RDS)

11:00 Uhr. Pause

11:30 Uhr. Sitzung der Landwirte / klug ist / os

Mod: TBD

12:30 Uhr. Sharing von Workshops

13:15 Uhr. Schlussfolgerungen und Abschluss

 

Technical Symposium XVI SEAE "Seed and Biodiversity in Organic Farming"

Zusammenarbeit: Red Seed "Neuanpflanzung und den Austausch von" jeder, COPA, SERIDA

Finanzierung: ESF, Green Jobs Programm, Biodiversity Foundation, Botanischer Garten von Gijón, Ministerium für ländliche Asturien und die Hon. Ayuntamiento de Gijón

pixel_trans pixel_trans Bewertung schreiben pixel_trans

Tags: biologische vielfalt landwirtschaft pflanzen saatgut ökologischer landbau

pixel_trans
pixel_trans Sie können auch mögen: pixel_trans
100%

2 Meinungen zum Konferenz über biologische Vielfalt und die Bio-Saatgut

avatar4rating
auf 26/01/2014
Das Thema Natur und Umweltschutz ist sehr wichtig und jede Bemühung lohnt sich, denn viele Menschen machen sich noch keine Gedanken über die Zukunft. Das ist schlimm.
avatar5rating
auf 29/12/2012
Ich habe mir mal die verschiedenen Artikel über das Thema Bio-Landbau angeschaut und finde diese Workshops sehr interessant. Ich werde aufpassen, wenn die neuen erscheinen.

Bewertung schreiben

Name: (Erforderlich)
E-Mail: (werden nicht veröffentlicht) (Erforderlich)

Ihre Meinung:

Bewertung:SCHLECHT SEHR GUT
Bestätigungscode:
captcha image
 (Erforderlich)
Ich akzeptiere die Teilnahmebedingungen
Gesunde Tonika Rezepte mit Meeresalgen«Gesunde Tonika Rezepte mit Meeresalgen
pixel_transpixel_trans