Do not mix fruit with your meals Mischen sie keine Früchte zu den Mahlzeiten No mezcles frutas con tus comidas

pixel_trans

Mischen sie keine Früchte zu den Mahlzeiten

Biomanantial
pixel_trans
pixel_trans pixel_trans

comentarios  6  Kommentare

Mischen sie keine Früchte zu den Mahlzeiten

Falls Sie jemand sind der normalerweise eine Frucht zum Nachtisch isst, gleich nach dem Mittagessen oder Abendessen, und dann nicht die Gründe für die Verdauungsprobleme versteht, werden wir hier erklären, warum man keine Früchte zu den Mahlzeiten  essen sollte,  und wann die beste Zeit ist, um Früchte zu essen.

Laut Ernährungswissenschaftlern ist die ideale Zeit, um Früchte zu essen am Vormittag oder am Nachmittag. Der Grund dafür ist, dass die Frucht sonst  im Magen nicht richtig vedaut wird, 20 bis 30 Minuten  müssen vergehen bis sich diese zersetzen, und Nährstoffe im Darm befreien.

Wenn Sie Obst essen und anschließend eine Mahlzeit, wenn die Früchte nicht direkt in den Magen kommt und im Kontakt mit den Verdauungssäften und anderen Nahrungsmittel kommt, fermentiert sie, was Verdauungsstörungen, Säure und das berühmte "Essig" Gefühl verursacht. In anderen Menschen kann diese Gewohnheit auch  schwere Beschwerden einschließlich Blähungen-und Magenschmerzen verursachen.

Leeren Magen

Also, wenn ihr Magen leer ist, können sie so viel Früchte essen wie sie wollen, aber man sollte eine halbe Stunde abwarten, bevor man andere Nahrung zu sich ninmmt. Nur Bananen, Datteln und Nüsse benötigen 45 Minuten bis zu einer Stunde um verdaut zu werden.

Wenn Sie die Früchte richtig essen,  wird ihr Körper nicht alle Nährstoffe bekommen.

Nun, sobald Sie die Nahrung gegessen haben, je nach den Zutaten ihrer Mahlzeit, sollten Sie 3 Stunden warten, bevor Sie eine Frucht essen. Zum Beispiel, wenn sie nur einen Salat aus rohem Gemüse gegessen haben, können sie nach zwei Stunden Obst essen, wenn ihre Nahrung kein Fleisch hatte, nach 3 Stunden, und mit Fleisch  dauert die Verdauuug 4 Stunden.

Die Beschwerden nach dem Obst-Mix mit Lebensmitteln sind nicht unbedingt bei allen Menschen zu bemerken, manche sind empfindlicher als andere. Wenn Sie  die Symptome  nicht wahrnehmen, zeigt  das, dass  ihr Körper sehr anpassungsfähig ist.

Früchte mit Früchten

Süß-sauer

Eine weitere Beobachtung ist, dass nicht alle Mischungen von Früchten  richtig sind, es ist nicht immer gut für unseren Körper, süße und saure Früchte zu mischen, das verzögert sie die Verarbeitung der Glukose und kann eine toxische Gärung produzieren.

Saure Früchte und semi-saure Früchte nicht mit anderen Früchten mischen.

Neutrale mit süßen

Wenn wir  neutral trockene Früchte  wie Haselnüsse, Walnüsse, Mandeln, Kokosnuss, oder Erdnüsse mit süßen Früchten in einer Mahlzeit mischen führt das zu Verdauungsstörungen und Gärung, was meistens Bauchschmerzen, und Leberschäden verursachen kann. Wenn die Öle der trockenen Früchte mit Zucker aus den süßen Früchten gemischt werden, produziert sich eine giftige Enzyme.

Neutrale Früchte sind untereinander mischbar.

Süße mit Süßen

Das süße Obst hat wenige Einschränkungen, und kann zu jeder Tageszeit (natürlich ohne andere Lebensmitteln) gegessen werden, die  nicht  sauer sind, und werden am besten früh epfohlen, süße Früchte kann auch mit anderen süßen Früchten mischen , wie in einem nährstoffreichen Salat.

Orange und Karotte

Eine andere Kombination die berücksichtigt werden muss, ist die zwischen Orangen und Karotten.

Eine Kombination aus beidem könnte die Säure erheben, schlecht für die  Leber, und könnte ein Übermaß Galle produzieren, und Reflux verursachen.

Ananas und Milch

Diese Mischung ist giftig, weil die Ananas Bromelain enthält, und kombiniert mit Milch kann das zu einer Vergiftung  führen.

Papaya mit Zitrone

Führt zu  Hämoglobin Probleme und verursacht Anämie.

Früchte zu essen ist immer gesund, sie enthalten  Vitamine, Mineralstoffe, Kohlenhydrate, Aminosäuren und Fettsäuren, auch viele lösliche Ballaststoffe, die die Darmpassage fördern. Verhindern die Ansammlung von Blähungen und Wasser im Körper. Es ist aber wichtig den richtigen Moment und Kombination der Früchte zu wählen.

pixel_trans pixel_trans Bewertung schreiben pixel_trans

Tags: desserts ernährung ernährungswissenschaftler frühstück obst

pixel_trans
pixel_trans Sie können auch mögen:
Keine GVO

Keine GVO

1 Kommentare

pixel_trans
100%

6 Meinungen “Mischen sie keine Früchte zu den Mahlzeiten”

avatar1rating
auf 18/05/2017
Keine Sorge!!
Obst und Gemüse in Kombination führt im Magen/Darmtrakt zu keinerlei Gärung. Das ist ein altes Schreckgespenst, das nur leider immer wieder durch die Medien geistert... Irgendein Schreibtisch-Heini hat sich das wohl mal ausgedacht, und seitdem wird das Thema immer wieder mal aufgebauscht, um den Verbraucher zu verunsichern. Schon klar, dass so eine Meldung erstmal medienwirksame Wellen schlägt. Damit verdienen die schließlich ihr Geld.

Mischungen von Gemüse und Obst beim Saften sind ganz üblich und hat verschiedene Vorteile. Hier einige Beispiele:

Die Inhaltsstoffe ergänzen sich gut in ihrer Wirkung
Z.B. sind Mischungen von Sellerie, Apfel und Petersilie gut für die Entgiftung

Geschmacklicher Ausgleich und Geschmacksverbesserung
Bittere und sehr herbe Zutaten können mit süßen Früchten ausgeglichen werden, während zu süße Obstmischungen mit Gemüse oder Kräutern abgeschwächt werden können. Manche Mischungen passen einfach nur gut zusammen und schmecken gut.

Karottensaft schmeckt z.B. vielen Anwendern besser mit einem kleinen Apfel gemischt. Enzymreiche Säfte aus Tropenfrüchten mit Ananas, Papaya und Mango sind sehr süß. Deswegen habe ich oft eine Gurke mitgesaftet. Es gäbe sicher noch viele Beispiele.

Anreicherung der Säfte mit gewünschten Wirkstoffen
Z.B. aus Kräutern wie Löwenzahn, Spitzwegerich, Brennesseln, Petersilie oder anderen, die nur in kleinen Mengen zugeführt werden sollen und außerdem die Geschmacksnerven auf eine harte Probe stellen würden kann man gut mit Früchten mischen.

Es gibt aber auch gute Gründe, Gemüsesäfte nicht mit Obst zu mischen, z.B. bei einer kohlenhydratarmen Ernährung und bei Fructoseunverträglichkeit sowie bei Diabetes.

avatar1rating
auf 31/08/2016
Wenn man mal davon absieht, dass der Artikel in katastrophaler Sprache verfasst ist - ich unterstelle dem Autor üblicherweise denselben Anspruch an den Inhalt wie an die Sprache - fehlen mir Quellen für das gesagte. Einiges klingt so abwegig, dass ich gerne wissen möchte, woher die jeweiligen Informationen kommen. Schreiben kann ich auch viel und eine Tendenz der heutigen Zeit ist, dass alles geschriebene einfach geglaubt wird.

Evolutionsbiologisch ist es darüber hinaus nicht empfehlenswert, sich durch das befolgen jeden Ratschlags hinsichtlich einer möglicherweise auch nur marginalen Entlastung des Körpers jegliche Robustheit abzutrainieren. Der menschliche Körper ist über alle maßen anpassungsfähig und hat Fähigkeiten die selbst ein Fachmann auf dem Gebiet kaum von sich behauptet, alle zu kennen.

Meinen Kindern würde ich niemals raten, diese hier postulierten "Regeln" zu befolgen. Die Aussage
"Man macht oft viele Fehler bei der Ernährung, weil man nicht genau weiss was gut für den Magen und Körper ist,..." wirft die Frage auf, wie humanoide Lebensformen seit zweihunderttausend Jahren erfolgreich sein können, obwohl die moderne Ernährungswissenschaft erst vor hundert Jahren erfunden wurde.

Fazit: Sprachlich zweifelhafte, unbelegte Meinungsäußerung ohne Lehrwert.

avatar4rating
auf 09/08/2016
Es kommt aber auch auf die Früchte an, und die Mengen, aber Früchte wird vor allem am Morgen empfohlen, oder eine Birne oder Apfel am Nachmittag oder Abend.
avatar4rating
auf 18/10/2015
Der Magen hat seine Säuren, und diese helfen bei der Verdauung. Wir haben ja früher auch immer Obst nach dem Mittagessen gegessen und nichts ist passiert. Heute weiss man, dass es nicht so gesund ist, und das bestimmte Lebensmittel länger brauchen um verdaut zu werden.
avatar5rating
auf 26/09/2015
Frage
Sie erwaehnen, dass das Obst nicht im Magen verdaut wird, bedeutet im Umkehrschluss dass Kohlenhydrate nicht im Magen verdaut werden.

Die genau Frage ist,
Handelt es sich dabei um alle Kohlenhydrate, die nicht im Magen verdaut werden,
also von den Fruechten wie auch von Staerkevon (Reis und Kartoffel)?

Frage 2
Sehr suesse Fruechte koennen bis zur 4 Stunden Verdauungszeit benoetigen, sagte mir mal jemand, stimmt das?

Danke im Voraus


avatar5rating
auf 04/08/2012
mir gefällt dieser Artikel sehr. Man macht oft viele Fehler bei der Ernährung, weil man nicht genau weiss was gut für den Magen und Körper ist, und mischt ganz spontan Früchte oder Lebensmittel, die dann Bauchschmerzen verursachen, oder später noch andere Komplikationen. es ist auch wichtig, dass Kinder diese Prinzipien auch früh lernen, und dann ein gesundes Leben führen können.

Bewertung schreiben

Name: (Erforderlich)
E-Mail: (werden nicht veröffentlicht) (Erforderlich)

Ihre Meinung:

Bewertung:SCHLECHT SEHR GUT
Bestätigungscode:
captcha image
 (Erforderlich)
Ich akzeptiere die Teilnahmebedingungen
Steuern sie die Diabetes mit der Yacon

«Steuern sie die Diabetes mit der Yacon

pixel_transpixel_trans