Sustainable Coffee Nachhaltiger Kaffee Café sostenible

pixel_trans

Nachhaltiger Kaffee

Biomanantial
nach Nayeli R.
pixel_trans
pixel_trans pixel_trans

comentarios  1  Kommentare

Nachhaltiger Kaffee

Vom Kaffee leben ca. 20 Millionen Menschen aller Altersgruppen, die Sammlung ist von mehr als 6 Millionen Tonnen pro Jahr. Es wird geschätzt, dass weltweit 11 Millionen Hektar Ackerland  für die Kaffee sind, ein Bereich, etwa gleich der Staat Ohio, oder die Summe der Flächen von der Schweiz, Belgien und Holland. Allerdings ist die Kaffee-Produktion  im Zusammenhang mit gravierenden sozialen und ökologischen Kosten nicht. Die Produktion von Kaffee ist oft eine Ursache für die Entwaldung, Verschmutzung durch Pestizide und den Verlust der biologischen Vielfalt. Die Kaffee-Preise sind immer niedrig, so dass viele kleine Landwirte meistens mit Schulden leben, oder ihre Grundstücke und die Produktion verlassen. Darüber hinaus haben Plantagenarbeiter ein niedriges Einkommen und prekären Lebensbedingungen.

Alternativen

Es gibt derzeit eine Reihe von Initiativen in der Entwicklung zur Verbesserung der sozialen und ökologischen Bedingungen im Zusammenhang mit der Produktion von Kaffee. Zu diesen Änderungen gibt es drei Arten von Initiativen im Rahmen der Zertifizierung, ein Weg zur Förderung der Entwicklung von nachhaltigen Kaffee: Fair-Kaffee, Bio-Kaffee und Kaffee unter Schatten. Dieser Artikel konzentriert sich auf diese Initiativen, diese erfordern die Beteiligung von Dritten, die Bewertung und Überwachung der Produktion und Verarbeitung von Kaffee.

Fair-Trade System

Das Fair-Trade-System für den Handel wurde in Europa und Nordamerika für die Entwicklung der internationalen Organisationen gestartet,  zur Unterstützung der Handwerker und Bauern im Süden. Im Jahre 1946, begann in Nordamerika, die Agentur für Internationale Entwicklung (jetzt bekannt als Mennonitisches Zentralkomitee)  den ersten direkten Kauf bei verarmten lateinamerikanischen Handwerker. In Europa im Jahre 1959, begann Oxfam den Verkauf von Handarbeiten zu planen,  von chinesischen Flüchtlingen in ihren britischen Läden, und schon bald erreichte eine Gruppe von niederländischen Aktivisten  den direkten Import von Holz-Schnitzereien von Haiti um den Handwerker zu helfen  eine wirtschaftliche Unabhängigkeit zu erreichen. Das Konzept  Zwischenhändler zu vermeiden für einen größeren Anteil des Gewinns an den Hersteller.

Bio-Kaffee

Bio-Zertifizierung wurde in den '70er entwickelt und nun hat sich die Initiative von Kaffee Zertifizierung weiter entwickelt. Das geschätzte Wachstum im globalen Bio-Markt ist zwischen 20 und 30% jährlich. In den meisten industrialisierten Ländern werden Bio-Produkte zunehmend von einem Nischenmarkt zu einem Mainstream-Markt. Der zertifizierte Bio-Kaffee ist derzeit in über 25 Ländern weltweit gewachsen.

Bio-Kaffee Kaffee ist gewachsen ohne den Einsatz von Pestiziden, Düngemitteln oder anderen chemischen Zusatzstoffen. Allerdings, Zertifizierungs-Organisationen wie Naturland Bio-Kaffee OCIA CERTIMEX weissen auf strenge Methoden der Bodenerhaltung, wie die Produktion von organische Dünger und Anbau der Terrassen zur Vermeidung der Erosion und Maßnahmen zum Schutz der Kanäle des Abflusses. Die meisten organsichen Kaffee Pflanzen wachsen im Schatten der anderen Bäume, auch wenn dies nicht ein Kriterium für die ökologische Zertifizierung ist.

In vielen Ländern wird der Begriff "Bio" durch die nationale Gesetzgebung identifiziert. Erzeuger, für  Bio-Label muss ein Produkt bestimmte Standards erfüllen,  von einer staatlichen Behörde auf Landes-, Staats-und Bundesebene geregelt. In Kanada billigte der Canadian Standards Rat kürzlich eine nationale Norm für die ökologische Landwirtschaft (Nationaler Standard für ökologische Landwirtschaft), deren Zusammenfassung  online verfügbar ist. In den Vereinigten Staaten gibt es die nationale Norm für die Produktion und ökologische Landwirtschaft (National Standards für den ökologischen landwirtschaftlichen Produktion und Handling) , in der Regel von der Bio-Branche entwickelt. Die Internationale Federation of Organic Agriculture Movements (IFOAM) ist zuständig für die Akkreditierung von Organisationen, die verantwortlich sind für die Zertifizierung von Herstellern in mehreren Ländern.

In der Regel erhalten organische Kaffee Erzeuger eine Nettoprämie zwischen $ 0.05 und $ 0.20 pro Pfund für den ökologischen Kaffee, ohne die Kosten der Zertifizierung.

Kaffee im Schatten

Initiativen für den Anbau von Kaffee im Schatten der entstanden durch die rasche Entwaldung als Folge der Ausbreitung von Kaffee Plantagen.  Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen auf die biologische Vielfalt, vor allem Vogelarten, die zur Gründung der ersten Zertifizierung von einer wachsenden Kaffee unter Schatten im Jahr 1995.

Anbau von Schatten wurde entwickelt, insbesondere im Hinblick auf den Schutz der biologischen Vielfalt. Obwohl die meisten der Kaffees aus ökologischen und fairen Handel  sich in einem Wald bedecken, ist  es noch ein Kriterium das nicht überwacht werden kann.

Viele Etiketten derzeit sind nicht zertifiziert durch Dritte. Die Initiativen, die nur Schatten Anbau unabhängige Überprüfung haben sind abgestempelt Smithsonian "Bird Friendly" (1997) und die ECO-OK (1996).

Quelle: United Cafe - Bodega Informationen zur nachhaltigen Kaffee

pixel_trans pixel_trans Bewertung schreiben pixel_trans

Tags: bio kaffee kaffee im schatten nachhaltiger kaffee

pixel_trans
pixel_trans Sie können auch mögen: pixel_trans
100%

1 Meinungen “Nachhaltiger Kaffee”

avatar4rating
auf 18/10/2016
Bio-Kaffee ist ganz schön teuer geworden, trotz, dass man ihn heute in vielen Länder anbaut. Aber die meisten guten Produkte sind sowieso teurer geworden.

Bewertung schreiben

Name: (Erforderlich)
E-Mail: (werden nicht veröffentlicht) (Erforderlich)

Ihre Meinung:

Bewertung:SCHLECHT SEHR GUT
Bestätigungscode:
captcha image
 (Erforderlich)
Ich akzeptiere die Teilnahmebedingungen
Unterstützung für grüne Märkte in Nord-Amerika

«Unterstützung für grüne Märkte in Nord-Amerika

pixel_transpixel_trans