Nomophobia, or fear of being without a cellphone Nomofobia, oder Angst, ohne Handy zu sein Nomofobia, o miedo a estar sin tu celular

pixel_trans

Nomofobia, oder Angst, ohne Handy zu sein

Biomanantial
nach Miriam R.
pixel_trans
pixel_trans pixel_trans

comentarios  2  Kommentare

Nomofobia, oder Angst, ohne Handy zu sein

Es klingt verrückt, hat aber die Aufmerksamkeit der Experten angezogen, und es ist ein Problem, wo angenommen wird, dass die Mehrheit der Bevölkerung betroffen ist, bestehend  aus der Angst, dass unser Handy nicht funktioniert.

Nicht unbedingt über Angst oder Schrecken, diese Symptome sind immer latent, eine  schreckliche Angst, Not, und Unbehagen bei dem Gedanken, dass das Mobilgerät oder der Computer entweder durch eine Fehlfunktion, schlechte Abdeckung, nicht funktionierende Batterie oder einfach das der Empfang verloren geht.

Die Nomofobia ist nicht nur mit dem Kontakt mit den Handys beschränkt, es können auch andere Formen der Technik dazugehören, und es wird angenommen, dass es eine Art Krankheit oder Sucht verursacht, wie die Internet Sucht zum Beispiel, da heutzutage die Verwendung dieser Geräte eine zu wichtige Rolle in unserem Leben,  Gewohnheiten und Verhaltensweisen spielen.

Während sich alle um ihr Mobiltelefon Sorgen machen, gibt es eine feine Linie zwischen gesunden und krankhaften oder kontinuierlichen Nutzen der Technologie, und es ist schwierig, festzustellen, wo diese Linie endet.

Nomofobia, wirklich eine Phobie?

Die nomofobia ist auch den übermäßigen Einsatz von Technik aus dem Internet, und obwohl diese immer noch unter Beobachtung steht, gehört sie schon zum Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM), eine neue Studie weckt die Aufmerksamkeit der Experten, so könnte die Aufnahme in das DSM in Betracht gezogen werden.

Das Wort Nomofobia kommt nicht wirklich von einem griechischen Wort wie die meisten Phobien, der Name ist eine Kombination der Wörter "Mobil Nein".

Experten beschäftigen sich heute in der Untersuchung der möglichen Auswirkungen des übermäßigen Einsatz von Technologien wie mobile Geräte auf unsere Gesundheit, wenn auch Nomofobia scheint eine seltsame Krankheit zu sein, ist diese schon sehr verbreitet, neue Phobien kommen durch die Entwicklung der neuen Technologien. Erkrankungen, die auf die Verwendung der Technologie des Jahrhunderts verwandt sind, sind als Technopathien bekannt.

Derzeit wird die Nomofobia noch nicht als Phobie erkannt, jedoch hat man festgestellt, dass die überschüssige Verwendung von Mobiltelefone die Funktionsweise unseres Gehirns  verändert und den Verbraucher sogar zu einer Sucht führen kann, dh, wir werden abhängig von unserem Gerät, und deshalb erscheinen Symptome wie Angst, wenn dieses plötzlich weg ist oder wir  nicht in der Lage sind, unser Handy zu verwenden.

Statistik

Der Begriff Nomofobia wurde 2010 geprägt, als eine Studie in Großbritannien durchgeführt wurde, um festzustellen wie viele Menschen diese Angst erleben.

Die Studie ergab, dass 55% der Teilnehmer  unter dieser "Phobie" litt, allerdings in einer neueren Studie, hatte sich dieser Anteil auf 66% erhöht, und der Trend scheint  zu steigen, vor allem junge Menschen im Alter von 18-30 Jahren sind die am meisten betroffenen Gruppen.

In den Vereinigten Staaten wird geschätzt, dass etwa 58% der Handy-Nutzer, ihr Handy mindestens einmal pro Stunde überprüfen und die überwiegende Mehrheit verbringt ihre Zeit nich mit dem Handy während Sie schon im Bett oder im Badezimmer sind. Darüber hinaus 73% der Nutzer meinte, sie würden in Panik geraten, wenn Sie Ihr Mobiltelefon verlieren würden.

Wie können wir unsere "Abhängigkeit" bekämpfen

Mit dem Aufkommen von Smartphones, werden alle Arten von Aufgaben über Ihr Mobilgerät durchgeführt, E-Mails, soziale Netzwerke,  E-Books, etc.

Einige Änderungen in der Nutzung unseren Mobiltelefone, können uns helfen die Angst zu beschränken.

  • Vermeiden Sie jede Stunde oder vor dem Schlafengehen oder nach dem Aufwachen sofort das Handy zu überprüfen.
  • Halten Sie das Handy in Ihrer Geldbörse oder Tasche und halten Sie ihn nicht in der Hand, vor allem beim Autofahren oder bei jeder Aktivität, die Ihre volle Aufmerksamkeit erfordert.
  • Bevorzugen Sie Texte als Buch vor dem Schlafen zum lesen, anstatt ein eBook.
  • Ton ausschalten, oder programmieren Sie das Telefon damit es nach einer gewissen Zeit nicht mehr klingelt. Bevor Sie zu Bett gehen, bitten Sie Ihren Partner, das gleiche zu tun, so dass der Ton Sie nicht ablenkt.
  • Sie können auch Ihre Kinder diese Art von Technologie begrenzen, aber heute hat sich diese Technologie zu einem sehr wichtigen Teil im sozialen Aspekt unseres Lebens entwickelt, doch junge Menschen sind oft anfälliger für diese Art von Sucht.

Für die Behandlung gibt es Medikamente und Psychotherapie.

pixel_trans pixel_trans Bewertung schreiben pixel_trans

Tags: abhängigkeit angst fobia handy mobiltelefon nomofobia

pixel_trans
pixel_trans Sie können auch mögen:
Leben ohne Angst
Leben ohne Angst

4 Kommentare

pixel_trans
100%

2 Meinungen zum Nomofobia, oder Angst, ohne Handy zu sein

avatar3rating
auf 06/03/2017
Ich kann mir gar nicht vorstellen dass es so eine Fobia gibt, das ist für mich zu lächerlich.
avatar4rating
auf 08/10/2014
Ja, leider ist es heute so, mit der Technologie sin es immer mehr neue Smarthphones, Tablets, I-Pads, I-Phones, PCs, Konsolen, etc. mit allen möglichen Anwendungen die uns eigentlich eine bessere Kommunikation ermöglichen sollten und Probleme des Alltags lösen sollten, aber oft unnötiges Zeug, das ganz im Gegenteil wirkt.

Bewertung schreiben

Name: (Erforderlich)
E-Mail: (werden nicht veröffentlicht) (Erforderlich)

Ihre Meinung:

Bewertung:SCHLECHT SEHR GUT
Bestätigungscode:
captcha image
 (Erforderlich)
Ich akzeptiere die Teilnahmebedingungen
Nutzen Sie die Vorteile der Kokosnuss in zwei Rezepten«Nutzen Sie die Vorteile der Kokosnuss in zwei Rezepten
pixel_transpixel_trans