Porto Alegre 2006 Final Declaration Porto Alegre 2006 Abschlusserklärung Declaración final Porto Alegre 2006

pixel_trans

Porto Alegre 2006 Abschlusserklärung

Biomanantial
nach Nayeli R.
pixel_trans
pixel_trans pixel_trans

comentarios  0  Kommentare

Porto Alegre 2006 Abschlusserklärung

Forum "Land, Territorium und Würde". Abschlusserklärung. Porto Alegre, 6. - 9. März 2006

Internationale Konferenz über Agrarreform und ländliche Entwicklung (ICARRD), Staaten und der FAO, fördern einen wirklichen politischen Willen, denn Millionen von Frauen und Männern weltweit leiden unter Hunger und Armut.

Eine neue Agrarreform auf Ernährungssouveränität!

Wir/ in, Vertreter von Organisationen der Bauern / in, indigene Völker, Fischer / als handwerkliche Arbeitnehmer sind ländliche Migranten, Hirten, es von Menschenrechtsaktivisten, die ländliche Entwicklung, Umwelt und andere , aus der ganzen Welt nahmen an dem Forum "Land, Territorium und Würde" zu verteidigen unser und unsere Würde.

Staaten und das internationale System waren nicht in der Lage die Armut und Hunger in der Welt. Wir bekräftigen unsere Aufforderung an unsere Regierungen, der FAO und der Gründung Mandat, andere UN-Einrichtungen und andere Akteure, die sich auf der Internationalen Konferenz über Agrarreform und ländliche Entwicklung (ICARRD) und unserer Gesellschaften, die sich kritisch mit Eine neue Agrarreform auf Ernährungssouveränität, des Territoriums und der Würde der Völker, der die Landwirte und Männern, indigene Völker, Fischer, Hirten, es sind ländliche Gemeinden afrodescientes, Arbeitnehmer Arbeitslose / as, Dalit-Gemeinden und anderen Gemeinden und wirksame Kontrolle der natürlichen und produktiven Ressourcen für die Ausübung der Menschenrechte.

Die Internationale Konferenz über Agrarreform und ländliche Entwicklung (ICARRD), Staaten und der FAO, einen wirklichen politischen Willen zu ermöglichen Niederlage von Hunger und Armut leiden Millionen von Frauen und Männern auf der Welt.

Ernährungssouveränität und Agrarreform

Die neue Agrarreform muss die sozio-ökologische Funktion der Land-, See-und der natürlichen Ressourcen im Kontext der Ernährungssouveränität erkennen. Wir verstehen, dass Ernährungssouveränität Umverteilung Politik bedeutet, den Zugang kontrollieren und zur fairen und gerechten Zugang zu natürlichen und produktiven Ressourcen (Kredit-, geeignete Technologie, usw.). Bauern, indigene Völker, Fischer, Hirten, Gemeinschaften, Afro-Nachkommen und anderen ländlichen Gemeinden, zur Entwicklung des ländlichen Raums auf der Grundlage von Strategien, die sich auf Bio- Landwirtschaft und Fischerei, Handel Maßnahmen gegen Dumping und zu Gunsten der Bauern Produktion und indischen Märkte für lokale, nationale und internationale öffentliche Ordnung und die ergänzende Gesundheit, Bildung und Infrastruktur für den Bereich.

Die Nutzung der natürlichen Ressourcen müssen in erster Linie für die Nahrungsmittelproduktion sein. Die neue Agrarreform muss ganz oben auf die öffentliche Agenda kommen. Im Rahmen der Ernährungssouveränität, Agrarreform profitiert die Gesellschaft als Ganzes, die es mit gesunder Ernährung, zugänglich und kulturell angemessen, und der sozialen Gerechtigkeit. Land Reform würde die erzwungene Massenflucht vom Land in die Stadt vermeiden.

Ernährungssouveränität auf das Menschenrecht auf Nahrung, Selbstbestimmung, indigene Rechte auf das Gebiet und die Rechte der Völker bei der Herstellung von Lebensmitteln zur Bestreitung ihres Lebensunterhalts und die lokalen und nationalen Märkte. Ernährungssouveränität verteidigt der Landwirtschaft.

Die Agrarreform sollte die Rechte auf Bildung, Gesundheit, Wohnen, Beschäftigung, soziale Sicherheit und Erholung gewährleisten. Die Agrarreform muss die Entstehung des Lebens auf unseren Kulturen sicherstellen, so dass unsere Gemeinden wachsen können, in all ihrer Vielfalt und der Aufbau einer Staatsbürgerschaft auf der Grundlage der Beziehung mit Land-, See-, Wald.

Die hoch entwickelte Wissen, der indigenen Völker, Bauern, Fischer, die durch Jahrhunderte der Interaktion mit der Natur Lösungen für die aktuelle ökologische und soziale Krise bieten. Wir sind davon überzeugt, dass die einheimischen Lebensmittel-Systeme eine hohe Priorität auf die Bodenreform und die Grundsätze und indigenes Wissen muss zum Nutzen der Gemeinden haben.

Rolle des Staates

Der Staat hat eine wichtige Rolle bei der Bodenreform und die Nahrungsmittelproduktion. Der Staat muss die Umsetzung von Strategien führen, für die Anerkennung der Rechte und der Demokratisierung des Zugangs zu Land, Küstengebieten, Wäldern und anderen Fällen, in denen es Konzentration der Ressourcen in wenigen Händen. Darüber hinaus muss der Staat die Kontrolle der natürlichen Ressourcen für die Gemeinden, Fischer, Hirten-, Wald-und indigenen Völker garantieren, die Lebens-und Arbeitsbedingungen in diesem Bereich und an der Küste, durch die kollektiven Rechte und der Gemeinschaft. Agrarreform müssen produktive Beschäftigungen fördern, menschenwürdige Arbeitsplätze und die Stärkung der Arbeits-Rechte der Arbeitnehmer. Die Staaten haben das Recht und die Pflicht ihre Souveränität zu definieren ohne äußere Einflüsse, ihre eigene Agrarpolitik, Landwirtschaft, Fischerei und Lebensmittel, so dass der Staat das Recht auf Nahrung und andere wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte aller Menschen garantiert. Zugang zu Krediten zu niedrigen Zinsen und den örtlichen Bedingungen angepasst, die Preise und die Bedingungen des fairen Handels. Forschung und Systeme für die Sammlung und Verteilung in der lokalen und regionalen Märkten haben eine starke Unterstützung durch den Staat und die Allgemeinheit.

Der Ausdruck des Geschlechts und der Jugend im Kampf um die Agrarreform

Das Erkennen der wichtigen Rolle der Frauen in der Landwirtschaft, die Fischerei und die Nutzung und Bewirtschaftung der Ressourcen. Es gibt keine echte Agrarreform ohne Gleichstellung der Geschlechter, und deshalb muss sichergestellt werden, dass Frauen die volle Chancengleichheit haben und die Rechte auf Land und natürliche Ressourcen, in der Erkenntnis der Vielfalt und die Wiedergutmachung der Diskriminierung und soziale Nachteile.

Rechte der Frauen und für eine menschenwürdige Zukunft für die ländliche Jugend

Frauen und die ländliche Jugend fordern für gleiche Lebensbedingungen und Umweltpolitik, wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung. Deshalb fordern wir, dass die Regierungen ihre Verpflichtungen Ehre und Pflichten unter verschiedenen internationalen Konferenzen wie Peking und die Weltkonferenz gegen Rassismus stärkt. Insbesondere die Verpflichtung zur Gleichstellung der Geschlechter und die Vielfalt in der Rasse, des Übereinkommens zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung gegen Frauen. Die Vertretung von Frauen und Jugendlichen in Entscheidungs-Strukturen und Management auf allen Ebenen, lokaler, nationaler und internationaler Ebene.  Es ist dringend erforderlich, dass ausreichende finanzielle Mittel für Aus-und Weiterbildung im Bereich der sexuellen und reproduktiven Gesundheit für die Jugend verfügbar sind.

Nein zur Privatisierung des Meeres und der Erde, die Counter-Agrarreform, die neoliberale Politik der Weltbank auf dem Land und den Zugang zu Ressourcen, und die dominante Modell der Produktion und Entwicklung.

Zusammen mit der Privatisierung der Land-und Küstengebieten ist die Förderung der Privatisierung des Planeten der biologischen Vielfalt. Das Leben ist keine Ware. Wir sind gegen die neoliberale Politik, die von den Regierungen und von der Weltbank gefördert wird. Wir lehnen dieses Konzept der Privatisierung der Bodenreform ab. Wir halten es für illegitim. Es sind die Menschen und nicht der Weltbank die entscheiden sollten in der Landwirtschaft, Fischerei und Ernährung. Privatisierung bedeutet Ansprch auf die Gemeinschaften und ihrer formalen und üblichen Rechte über ihre Länder, Gebiete, Küstengebiete und natürlichen Ressourcen. Deshalb sind wir gegen die Regierungspolitik der Privatisierung, Maßnahmen wie der Verkauf und Vermietung von Grundstücken, die Privatisierung von Wasser, Meere, Samen, Wälder, Fischerei und anderen Ressourcen sowie die Privatisierung der Erweiterung und die öffentliche Unterstützung der Produktion und Vermarktung in der Landwirtschaft. Auch gegen die Einführung von gentechnisch verändertem Saat-und Saatgut-Technologie.

Die Privatisierung der natürlichen Ressourcen und Technologien hat sich die soziale Ungleichheit zwischen Männern und Frauen, ethnische Gruppen, Kasten, Klassen und Generationen gefördert. Diese Maßnahmen sind Fortsetzung der Stand der Vertreibung, Verfolgung und Kriminalisierung der bereits marginalisierten Gruppen. Ebenso werden wir weiterhin Widerstand gegen das dominante Modell der Produktion und Entwicklung zeigen und ihrer Prozesse der Globalisierung und der neoliberalen recolonising, Transformation und Integration in die Lieferketten der transnationalen Konzerne in den Bereichen Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Fischerei (bei Vertragsschluss Produktion, Monokultur Agrarexporte, Plantagen, die Fischerei, die Ausbeutung der Wälder und der Landwirtschaft, Brennstoff Pflanzen, transgene und Biotechnologie, Nanotechnologie).

Investitionen in Bergbau-, Agro-Export-, Mega-, Biopiraterie, grün Neoliberalismus zerstört unser Land, unsere Landwirtschaft und Fischerei und zu den Vertreibungen der lokalen Bevölkerung und die Entwurzelung der Landschaft und der Küsten.  Der "Wiederaufbau" nach Naturkatastrophen und Kriege, und Handelspolitik, die die Abwanderung und Vertreibung des Feldes und (WTO, NAFTA, GAP, EPA, "Farm Bill", Geldströme, etc.) .. Agrarpolitiken, die Finanzierung der Landwirtschaft und der Fischerei durch die Dumping-Exporte sollten durch andere ersetzt werden, die die Ernährungssouveränität und die endogene Entwicklung der Völker.

Wir erkennen und schätzen die ALBA-Initiativen für die regionale Integration und die Ausübung der Souveränität, in denen die Bodenreform und die Entwicklung des ländlichen Raums. Repression und Kriminalisierung von sozialen Bewegungen zurückweisen und verurteilen Repression vor in fast jedem Land der Welt, dem Nord-und Südamerika und in Asien, Europa oder Afrika, oder Kämpfer für die Bekämpfung der Agrarreform. Wir lehnen auch die Militarisierung und militärische Besatzung im Irak, Süd-Korea, Palästina und anderen Ländern, dass sie sich für unsere Menschen und ihr Land stehlen und Gebiete, der "Krieg gegen den Terror" dient als Vorwand für die Unterdrückung, und die Kriminalisierung unserer Bewegungen. Kampf um unsere Würde ist eine Pflicht und ein Menschenrecht.

Nachfrage, dass die Staaten Mechanismen zum Schutz des Lebens und der Sicherheit der Menschen bedroht, die durch den Kampf für Land-, Wasser-, See-und natürlichen Ressourcen. Muss gewährleistet sein wirksamen rechtlichen Mechanismen zur Bestrafung der Täter dieser Verbrechen.

Ernährungssouveränität und Allianzen mit anderen Bereichen der Gesellschaft. Wir verpflichten uns zur Förderung von gemeinsamen Aktionen, die gemeinsame Handels-und alle Arten von Druck, sind im Gange, vor allem über internationale Kampagnen und Netzwerke, die unseren Sektoren haben oder realisiert werden. Wir sind davon überzeugt, dass nur die Macht der organisierten Menschen und Mobilisierung  die notwendigen Veränderungen erreichen können, so dass unsere wichtigste Aufgabe es ist, zu informieren, zu sensibilisieren, zu diskutieren, zu organisieren und zu mobilisieren. Die Grundlagen für die Politik der internationalen Organisationen wie FAO, und die Regierungen. Wir nennen das Verfahren des Internationalen Planning Committee for Food Sovereignty (IPC), um als eine Priorität zu folgenden Feststellungen.

pixel_trans pixel_trans Bewertung schreiben pixel_trans

Tags: armut der ernährungspolitik entwicklung des ländlichen raums porto alegre protest reform

pixel_trans
pixel_trans Sie können auch mögen: pixel_trans
100%
0 Meinungen zum Porto Alegre 2006 Abschlusserklärung

Bewertung schreiben

Name: (Erforderlich)
E-Mail: (werden nicht veröffentlicht) (Erforderlich)

Ihre Meinung:

Bewertung:SCHLECHT SEHR GUT
Bestätigungscode:
captcha image
 (Erforderlich)
Ich akzeptiere die Teilnahmebedingungen
Ein öffentliches System der Öko-Zertifizierung«Ein öffentliches System der Öko-Zertifizierung
pixel_transpixel_trans