Compra por teléfono - Contactar

Was ist ökologischer Landbau?

Was ist ökologischer Landbau?

Der ökologische Landbau unterscheidet sich in vielfacher Hinsicht von den anderen landwirtschaftlichen Verfahren. Er setzt vorzugsweise auf erneuerbare Ressourcen und Recyclingverfahren, bei denen dem Boden die Nährstoffe durch Aufbringen landwirtschaftlicher Abfälle wieder zugeführt werden. Die Tierhaltung ist in besonderem Maße auf das Wohlergehen der Tiere und auf die Verwendung natürlicher Futtermittel ausgerichtet. Der ökologische Landbau nutzt die natürlichen Systeme der Schädlings- und der Seuchenbekämpfung und vermeidet den Einsatz von synthetischen Pestiziden, Herbiziden, chemischen Düngemitteln, Wachstumshormonen, Antibiotika und Gentechnik. Ökolandwirte verwenden stattdessen eine Reihe von Verfahren, die zur Erhaltung des ökologischen Gleichgewichts beitragen und die Umweltverschmutzung eindämmen.

Ökologischer Landbau und Entwicklung des ländlichen Raums

Ökologischer und integrierter Landbau bieten in mehrerer Hinsicht auch echte Chancen, weil sie durch nachhaltiges Wachstum eine dynamische ländliche Wirtschaftsstruktur fördern. So gibt es dank des Wachstums in der Ökobranche bereits neue Beschäftigungsperspektiven in den Bereichen Landwirtschaft, Verarbeitung und den damit zusammenhängenden Dienstleistungen. Ökologischer und integrierter Landbau sind sowohl für die Umwelt als auch in erheblichem Maße für die Wirtschaft und den gesellschaftlichen Zusammenhalt in den ländlichen Gebieten von Nutzen. Die Bereitstellung von Fördermitteln und andere Anreize für die Landwirte, die sich auf den ökologischen Landbau umstellen, sollen dazu beitragen, dass der Sektor noch weiter wächst und dass die beteiligten Unternehmen vom Hof bis zum Verbraucher unterstützt werden.

Kontrollmaßnahmen

Ebenso wichtig sind die Durchsetzungsverfahren, die sicherstellen, dass alle Erzeuger, die sich als Ökobauern bezeichnen, bei der zuständigen Kontrollstelle ihres Landes eingetragen sind. Diese Stellen werden ihrerseits von Behörden zugelassen und beaufsichtigt; dabei wid geprüft, ob sie in der Lage sind, die Regelungen vorschriftsmäßig und effizient zu verwalten.

Die Kontrollen umfassen alle Stufen des Produktionsprozesses einschließlich Lagerung, Verarbeitung und Verpackung. Die Betriebe werden mindestens einmal jährlich kontrolliert, außerdem werden Stichprobenkontrollen durchgeführt. Zu den Sanktionen gehören der sofortige Entzug des Rechts, das betreffende Produkt als ökologisches Erzeugnis zu bezeichnen; im Falle schwerwiegender Verstöße können auch strengere Strafen verhängt werden. Die Landwirte müssen genaue Aufzeichnungen - gegebenenfalls auch über die Tierhaltung - führen.

Gemeinschaftsemblem für Erzeugnisse des ökologischen Landbaus

Im März 2000 hat die Europäische Kommission ein Logo mit der Aufschrift "Ökologischer Landbau - EG-Kontrollsystem" [Verordnung (EWG) No 2092/91 (Konsolidierte Fassung)] angenommen, das die Erzeuger auf freiwilliger Basis verwenden können, wenn die Kontrollen ergeben haben, dass ihre Wirtschaftsweise und ihre Erzeugnisse den einschlägigen EU-Vorschriften entsprechen. Verbraucher, die Produkte mit diesem Emblem kaufen, können drauf vertrauen, dass diese

* zu mindestens 95% aus ökologischen Erzeugnissen bestehen - den Vorschriften der amtlichen Kontrollregelung entsprechen
* in geschlossener Verpackung direkt vom Erzeuger oder Aufbereiter kommen
* den Namen des Erzeugers, Aufbereiters, Vertreibers oder Verkäufers sowie den Namen oder Kode der Kontrollstelle tragen.

Quelle: Europäische Kommission

Im März 2010 hat die Europäische Kommission ein neues Logo ins Leben gerufen. Seit dem 1. Juli dieses Jahres ist die Verwendung des neuen Logos und die korrekte Kennzeichnung für alle in der Europäischen Union hergestellten organischen Vorverpackungen obligatorisch.

Bio-Lebensmittel-Log Europäische Union

Back to top